Hamburg-Barmbek will gegen Burgwedel nachlegen

Foto: Verein

3.Liga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nach dem ersten Sieg in der 3. Liga erwartet die HG Hamburg-Barmbek am kommenden Samstag, 23.September, um 18.00 Uhr Handball Hannover-Burgwedel zum nächsten Heimspiel in der Sporthalle Wandsbek.

Gegen den Tabellennachbarn sollen möglichst die nächsten Punkte geholt werden, bevor gleich drei Auswärtsspiele in Folge anstehen.
In der vergangenen Saison spielte Handball Hannover-Burgwedel noch als HSG Burgwedel in der 3. Liga Ost und wurde dort mit 32:28 Punkten und 196:777 Toren Achter. Zu dieser Saison wurde das Team von Jürgen Bätjer mit Torwart Pascal Kinzel von Eintracht Hildesheim und Rechtsaußen Thomas Bergmann vom Lehrter SV verstärkt. Zudem konnte man sich für den Kreis die Dienste des griechischen Junioren-Nationalspielers Stefanos
Michailidis sowie von Marcel Otto aus Cottbus sichern. Nach vier Spieltagen belegen die Hannoveraner mit 2:6 Punkten und 95:120 Toren direkt hinter der HGHB den zwölften Platz und hatten in den ersten Spielen ein ähnlich schweres Programm mit drei gleichen Gegnern zu absolvieren.

Auch die Ergebnisse ähneln sich dabei und beim DHK Flensborg (30:30) sowie zuhause gegen den MTV Braunschweig (23:23) wurde jeweils ein
Unentschieden geholt, bevor die Spiele beim HSV Hamburg (22:37) und gegen den TSV Altenholz (20:30) deutlich verloren gingen. Diese Zahlen lassen also ein knappes Spiel erwarten. Hannover hat eine relativ junge Mannschaft und in Rechtsaußen Artjom Antonewitsch (31 Tore) den momentan Führenden in der Torschützenliste in seinen Reihen. In der internen Rangliste folgen ihm Mittelmann Florian Freitag (17) und Linksaußen Steffen Dunekacke (11), bevor sich die weiteren Tore relativ gleichmäßig auf das Team verteilen.

Gerade diese drei Akteure sowie Maurice Herbold, der derzeit noch an einer Muskelverletzung laboriert, sollten die Barmbeker in den Griff bekommen und mit einer guten Rückzugsbewegung Gegenstöße verhindern. Zudem wird die Abwehr etwas konsequenter als noch gegen Flensburg agieren müssen, um Tore zu verhindern und einfache Treffer zu ermöglichen. Wenn dann auch wieder mit Geduld gute Möglichkeiten herausgespielt und überwiegend genutzt werden, stehen die Chancen für Barmbek gut, das Feld erneut als Sieger zu verlassen.

„Burgwedel verfügt über eine sehr kompakte Mannschaft mit herausragenden und bundesligaerfahrenen Spielern wie Florian Freitag, Artjom Antonewitsch oder Keeper Pascal Kinzel. Aber wir haben uns gutvorbereitet, viel Videostudium betrieben und werden auch diese Herausforderung annehmen. Dabei hoffen wir auf die zahlreiche Unterstützung unserer Zuschauer und Fans“, blickt HGHB-Coach Holger Bockelmann auf die
Partie voraus.

Tickets für dieses sowie alle weiteren Heimspiele der HGHB sind über www.universe.com/HGHB und auf www.facebook.com/HGHB1.Herren erhältlich.