HGHB empfängt den HSV Hannover zum Jahresabschluss

(Foto: HGHB)

3.Liga Nord
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am kommenden Samstag, 16. Dezember, erwartet die HG Hamburg-Barmbek um 18.00 Uhr den HSV Hannover zum letzten Spiel der Hinrunde und des Jahres in der Sporthalle des Margaretha-Rothe-Gymnasiums.

Die Mannschaft von Trainer Stephan Lux belegt momentan mit 14:12 Punkten den fünften Platz. Dabei gewann der HSV am letzten Wochenende mit 31:28 gegen die Mecklenburger Stiere, konnte darüber hinaus aber ‚nur' vier weitere Spiele gegen die SG Flensburg-Handewitt 2, den VfL Fredenbeck, den HC Empor Rostock sowie das Derby gegen Handball Hannover-Burgwedel für sich entscheiden, aber teilte die Punkte mit dem MTV Braunschweig und der TSV Burgdorf 2 sowie den Spitzenteams vom HSV Hamburg und TSV Altenholz. Den Kürzeren zog man hingegen gegen den Oranienburger HC, den DHK Flensborg, den VfL Potsdam und die Handballfreunde Springe. Von der Tabellensituation sollte man sich demnach nicht täuschen lassen, denn zwischen Platz fünf und 15 liegen derzeit acht Punkte und es ist schwer zu sagen, ab wo in der Rückrunde der Abstiegskampf beginnen wird. Daher werden die Gäste alles daran setzen, mit einem Sieg an der Spitzengruppe dranzubleiben und sich im oberen Mittelfeld festzusetzen.

Um das zu verhindern, muss die HGHB vor allem das Zusammenspiel mit Kreisläufer Milan Mazic, mit 65 Toren der Haupttorschütze der Hannoveraner, verhindern. Zudem sollte Barmbek auch die Rückraumspieler Philipp Müller (49 Tore), Hubertus Brandes (33) und Hendrik Benckendorf (25) sowie Linksaußen Florian Schenker (31) in den Griff bekommen und dabei die weiteren Akteure, die sich die restlichen Tore mit 24 bis 18 Treffern teilen, nicht vernachlässigen. Dass ‚hätte, wenn und aber' zwar alles nichts zählt, wissen die Barmbeker wohl mit am besten, trotzdem wären bis zu sieben Punkte mehr drin gewesen. Der HSV hingegen wäre mit vier Punkten mehr anstatt der Unentschieden wohl schon jetzt gesichert, mit vier weniger tabellarisch allerdings sogar ein direkter Konkurrent. Daher wird der Aufsteiger sicher wieder die Chance haben, das Spiel zu gewinnen und dafür könnte es schon reichen, wenn jeder einzelne Spieler noch ein paar Prozent mehr aus sich rausholt oder einen Fehler weniger macht. Und wenn die HGHB wieder mit einer Top-Einstellung auftritt, wird sie das nötige Quäntchen Glück auch erzwingen und sich mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause verabschieden!

„Obwohl die Hannoveraner ohne Linkshänder im rechten Rückraum agieren, machen sie im Angriff ordentlich Dampf. Sie finden im Tempowechselspiel taktisch sehr gute Lösungen und das Spiel mit dem siebten Feldspieler hat auch schon Top-Teams in der Liga ins Wanken gebracht. Für uns heißt es gerade in dieser Phase der Saison, auch weiterhin die Ruhe zu bewahren, zu fighten und uns alles abzuverlangen. Wir spielen in unserem Wohnzimmer, wo wir auf unsere Fans zählen können und ich erwarte ein sehr intensives Handballspiel", ließ HGHB-Coach Holger Bockelmann vor der Partie wissen.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

19.01.2018 20:00
3.Liga West, 17.Spieltag
  
TSV Bayer Dormagen - Ahlener SG 0 : 0
3.Liga Nord, 17.Spieltag
  
HSV Hamburg - HG Hamburg-Barmbek 0 : 0
3.Liga Ost, 17.Spieltag
  
HSC 2000 Coburg II - HC Erlangen II 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 18.01.2018 20:27:29
Legende: ungespielt laufend gespielt