Gross-Bieberau beschenkt sich selbst

Bild: Jürgen Pfliegensdörfer

3.Liga Ost
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Ein neues und ein altes Gesicht zeigten sich den 670 Zuschauern in der Begegnung gegen den Tabellenachten Northeimer HC.

Ian Weber trainiert zwar schon einige Zeit bei den MSG mit, doch unterschrieb er dieser Tage einen bis zum Saisonende gültigen Vertrag. So spielt der Allrounder an der Seite seines Bruder Darren bis zum Schluss der Runde bei den Falken, und spielt nach wie vor auch in der Jugend Bundesliga bei der HSG Wetzlar. Riesig war die Freude, als erstmals seit fünf Monaten Michael Malik wieder mit seinen Kumpels trainieren konnte. Er hat nun seinen Auslandsaufenthalt in Australien beendet. "Ich habe mich so auf die Jungs gefreut und bin heiß auf Handball", sagte das Groß-Bieberauer Urgestein vor der Partie. Somit stand bis auf Kris Jost, er wird Anfang Januar zum zweiten Mal operiert, Trainer Thorsten Schmid der komplette Kader zur Verfügung.

Das Spiel selbst gestaltete sich sehr ausgeglichen lief aber nicht immer nach dem Geschmack des Trainers. Es entwickelte sich ein zähes Spiel, jeder Treffer musste hart erkämpft werden. Beide Abwehrreihen ließen nicht viel zu und Keeper Marcel Armgart auf Northeimer Seite zeigte sich sehr gut aufgelegt. Er nahm den Großbieberauern so manchen Ball mit starken Paraden ab. Zur Pause stand es 13:13 und es war noch lange nicht erkennbar, wer denn Sieger dieser Partie werden könnte. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte gab es erneut eine Zeitstrafe für die Falken, doch im Gegenstoß fiel das 14:13. Erstmals schienen sich die Schmid-Schützlinge nach 40 Spielminuten etwas befreien zu können, den plötzlich lagen sie mit 18:15 vorne. Gästecoach Carsten Barnkothe nahm eine Auszeit. Die MSG Falken verwerteten zu Beginn ihre Chancen deutlich besser, doch selbst eine Viertoreführung wurde beinahe wieder verspielt. Nach 52 Minuten führten die Gastgeber 22:20 und es begann eine spannende Schlussphase. Die Gäste schnupperten noch immer am Sieg, die Falken konnten sich nicht absetzen, es stand 22:22 nach 56 Spielminuten. Lucas Bauer traf danach zum 23:22, wurde behindert, doch gab es nicht die erwartete Zeitstrafe. Nicht nur in dieser Situation machten die beiden Schiedsrichter keinen guten Eindruck. Doch all das interessierte am Ende niemanden mehr, denn die MSG Falken belohnten sich mit einem 25:22-Erfolg, der den Weg ins Mittefeld der Tabelle ebnet.

Aufstellungen:
MSG Falken: Juzbasic, Khan, F. Bauer 1, Büttner 2/2, Buschmann 5, I. Weber, Malik 5, Rivic, D. Weber 3, von Stein, Semmelroth 1, Batinovic 7, Dambach, Ahrensmeier, L. Bauer 1
Trainer: Thorsten Schmid
Northeimer HC: Stammer, Godbrecht, Jöhnk 4, Schlüter, Krebs 5, Lange 3/1, Seekamp 4, Armgart, Xhafolli, Hoppe 2, Haberecht, Strupeit , Berthold 3, Dewald 1
Trainer: Carsten Barnkothe

Siebenmeter: 2/2 - 2/1
Zeitstrafen: 4 -2
Schiedsrichter: Gunnar Beyer/ Andreas Jakob
Zuschauer: 670