Lutz Weßeling sei Dank

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

3.Liga West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die SG Schalksmühle-Halver besiegte nach hartem Kampf in der Schlussphase den OHV Aurich mit 26:25 (12:13) Toren und feierte so den nächsten Sieg in der 3. Liga West.

Hatte die Neff Sieben bereits mit 25:22 Toren geführt, kämpften sich die Gäste aus Ostfriesland zurück in die Partie, glichen diese sogar aus und standen kurz vor einem Punktgewinn. Im finalen Angriff übernahm Goalgetter Lutz Weßeling aber Verantwortung, tankte sich durch die OHV Abwehr und traf zum umjubelten 26:25 Endstand.

Das der OHV Aurich ein unbequemer Gegner werden kann, ist der SG Schalksmühle-Halver schon länger bekannt. Die Ostfriesen zeigten in den vergangenen Duellen eine meist sehr bissige Abwehr, schnelle Angriffe und eine gehörige Portion Kampfgeist. Diese Runden hatte die Mannschaft von Arek Blacha nicht verlernt. Anfänglich hatte die SGSH dagegen die richtigen Mittel, trotz sehr langausgeführter Angriffe wussten Luciano und Co mit hoher Laufbereitschaft dem Gegner ein wenig den Schneid abzukaufen. Da man im eigenen Angriff allerdings seine Liebe Müh und Not hatte, außer dem bei seiner Heimpremiere stark aufspielenden Iñigo Jorajuría Calvo wenige eigene Offensive Waffen in den eigenen Reihen besaß, verpasste man es diesen Vorteil zu nutzen. 5:5 lautete der Spielstand nach 15 gespielten Minuten, 10:10 nach 21. Weil nun auch die eigene Deckung merkliche Probleme mit den jetzt schneller und genauer ausgeführten Angriffen des OHV hatte, sah sich SGSH-Coach Neff zum handeln gezwungen. Mit einer 6:0 Abwehrformationen wollte man nun den Gästelauf stoppen. Aber selbst in eigenen Überzahlsituationen (Crnic und Schweigart beschwerten sich beide lautstark über Schiedsrichterentscheidungen) fand die SG Schalksmühle-Halver kein passendes Mittel gegen die Gäste aus dem Norden. Diese legten nun stetig einen Treffer vor, gingen auch mit 12:13 in die Pause.

Aus dieser kam die SG aber deutlich verändert heraus, vor allem im Angriff fand man nun des Öfteren die richtige Lösung. Großen Anteil daran hatten Lukas Hüller und Dominik Spannekrebs: Kam im ersten Durchgang insgesamt zu wenig von beiden Halbpositionen machten die beiden Youngster im zweiten Spielabschnitt eine richtig gute Partie, zeigten entweder als Vorbereiter oder eiskalte Vollstrecker ihr ganzes Können. Hüller markierte per Schlagwurf zwar auch die erste zwei Tore Führung der Gastgeber (16:14, 34.), die Neff Sieben ging aber weiterhin zu leichtfertig mit ihren eigenen Chancen um. Ob per Siebenmeter oder in eigener Überzahl, die nicht genutzten Möglichkeiten verhinderten einen höheren Vorsprung der SG Schalksmühle-Halver.

So blieb die Partie auch weiterhin eine enge, in der die SG erst 20:18 (42.) dann 22:20 (50.) und nach Brünings Siebenmeter Tor 23:20 (52.) führte. Entscheiden konnte man das Spiel dennoch nicht. Im Angriff fehlte in den Schlussminuten die Kaltschnäuzigkeit, gegen die nun Offensive Deckung der Gäste erspielte sich die SG Schalksmühle-Halver keine 100%igen Wurfgelegenheiten. So kam Aurich nochmals zurück in die Partie, zwei Minuten vor Schluss markierten die Ostfriesen den Ausgleich (25:25, 58.). Stefan Neff nahm eine Auszeit, versuchte seine Mannen so neu einzustellen. Nach zwei, auf beiden Seiten erfolglosen Angriffsversuchen lief so alles auf den letzten Angriff der SG Schalksmühle-Halver hinaus. Mit viel Dusel fand Lutz Weßeling drei Sekunden vor Schluss die Lücke im OHV Deckungsverband und ließ die Sporthalle Löh explodieren.

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren