HSG Konstanz empfängt Kornwestheim zum ersten Test

(Foto: Peter Pisa)

3.Liga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Knapp zwei Wochen befindet sich die HSG Konstanz in einem umfangreichen und hochintensiven Vorbereitungsprogramm, wenn es am Dienstagabend um 20 Uhr – der Anpfiff wurde um eine Stunde nach hinten verschoben – in der heimischen Schänzle-Sporthalle zum ersten Testspiel kommt.

Gegner SV Salamander Kornwestheim wurde in der vergangenen Saison Meister der 3. Liga Süd, verzichtete jedoch anschließend wie schon ein Jahr zuvor die SG Nußloch aus finanziellen und strukturellen Erwägungen auf einen Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Nach diversen Tests und den ersten Trainingseinheiten zeigt sich Daniel Eblen indes zufrieden mit dem Zustand seiner Spieler. „Athletisch haben die Jungs schon einen guten Eindruck hinterlassen“, sagt er und hat zusammen mit Athletiktrainerin Cleo Oexle ein individuelles Programm ausgearbeitet. Für die Kraft-, Ausdauer- und Athletikeinheiten wird nun in verschiedene Gruppen unterteilt. Voll des Lobes ist er über die ersten Eindrücke, die die Neuzugänge Fabian Wiederstein und Tim Keupp sowie die eigenen Nachwuchstalente Joschua Braun, Samuel Löffler und Patrick Volz hinterlassen haben. „Fabi wird eine wichtige Rolle spielen. Er bewegt sich super am Kreis, bringt viel Körperlichkeit und technische Möglichkeiten mit“, so der HSG-Coach über den Neuzugang aus Balingen. Tim Keupp hat bislang ebenfalls überzeugt und „koordinativ und athletisch“ großes Potenzial angedeutet. „Wir sind froh, dass sie da sind.“ Simon Tölke und Michel Stotz hingegen konnten aufgrund von Prüfungen an der alten Hochschule und Abschlussfeiern noch nicht regelmäßig mit der Mannschaft trainieren. Moritz Ebert befindet sich nach dem Gewinn der Beachhandball-Europameisterschaft mit der deutschen U-18-Nationalmannschaft derzeit bei einem Lehrgang mit der deutschen Herren-Nationalmannschaft in den Niederlanden.

Mit Kornwestheim wartet nun gleich im ersten Vorbereitungsspiel ein echter Härtetest. Mit 41:19 Punkten hatte sich Kornwestheim nach dem Aufstieg aus der Oberliga Baden-Württemberg direkt das nächste Recht zum Aufstieg gesichert – dieses Mal in die 2. Bundesliga. Doch die finanziellen Möglichkeiten und strukturellen Voraussetzungen waren – noch – nicht ausreichend, um den Sprung in Liga zwei zu wagen. Dafür wurde die Meistermannschaft in Person von Pascal Welz, Nico Hiller und Jan Reusch noch einmal mit drei Spielern von der Drittliga-Konkurrenz aus Heilbronn, Pfullingen und Neuhausen gut verstärkt. Von vielen Experten wird Kornwestheim daher erneut als heißer Meisterschaftskandidat gehandelt.

„Gegen die beste Mannschaft der 3. Liga aus dem letzten Jahr, die einige gute Neue dazubekommen hat“, erklärt Eblen, „sehen wir gleich, was auf uns zukommt – ein echter Härtetest.“ Vor allem die in der Abwehr bislang einstudierten Absprachen sollen nun angewendet werden und eng „zusammengestanden werden. Wir müssen uns neu aneinander gewöhnen.“ Denn, so der 43-Jährige weiter, die bisherige 6:0-Abwehr werde personell und systematisch modifiziert. Dass sich Kornwestheim nach dem frühen Saisonende in der 3. Liga am 5. Mai bereits seit vielen Wochen in der Vorbereitung befindet und im Trainingslager bereits den TSV Heiningen mit 30:27 und den TSV Weinsberg 32:26 besiegt hat, sieht der Konstanzer Übungsleiter nach dem eigenen späten Saisonende am 2. Juni in der 2. Bundesliga gar nicht negativ. „Wir schauen ohnehin auf uns, was bei uns funktioniert“, meint er zu seiner ganz am Anfang der Vorbereitung stehenden Mannschaft. „Wenn der Gegner schon länger im Training ist, kann das nur gut sein. Wir sehen, wie weit die Konkurrenz ist.“ Dies helfe, sich selbst besser einzuordnen. Eblen: „Das wäre schwer, wenn beide erst seit einer Woche trainieren würden. So sehen wir gleich, was kommt.“

Schließlich wurden inzwischen auch der Austragungsort und die Anwurfzeiten für das DHB-Pokal-Erstrundenturnier am 18. August festgelegt. Erstligist Frisch Auf Göppingen weicht als Veranstalter nach Weilheim/Teck in die neue Lindach-Sporthalle aus. Dort treffen um 17.30 Uhr Zweitligist HBW Balingen-Weilstetten und Drittligist TSG Haßloch aufeinander, ehe um 20 Uhr Gastgeber Göppingen die HSG Konstanz empfängt. Die beiden Gewinner spielen einen Tag später am Sonntag um 17.30 Uhr ebenfalls in Weilheim um den Einzug in das Achtelfinale des DHB-Pokals.

Die Testspiele (alle Heimspiele in der Schänzle-Sporthalle), kurzfristige Änderungen jederzeit möglich:
17. Juli, 20 Uhr: HSG Konstanz – SV Salamander Kornwestheim
19. Juli: VfL Pfullingen – HSG Konstanz
1. August, 20 Uhr: Beachhandball-Einlagespiel bei den Beach-Days Überlingen
2. August, 18.45 Uhr: HSG Konstanz – BSV Bern Muri
8. August, 19 Uhr: HSG Konstanz – Kadetten Schaffhausen
10. August, 19.30 Uhr: HSG Konstanz – HBW Balingen-Weilstetten II
14. August: SV Salamander Kornwestheim – HSG Konstanz
15. August, 19 Uhr: HSG Konstanz – TSV Fortitudo Gossau
16. August, 18.45 Uhr: HSG Konstanz – Pfadi Winterthur

DHB-Pokal, Erstrunden-Turnier in der Lindach-Sporthalle, Weilheim/Teck:
18. August, 20 Uhr: Frisch Auf Göppingen – HSG Konstanz
19. August, 17.30 Uhr: Mögliches Finale des Erstrundenturniers gegen Balingen oder Haßloch

Die ersten Saisonspiele der HSG Konstanz in der 3. Liga, Saison 2018/19:
25. August, 19.30 Uhr: TuS Fürstenfeldbruck – HSG Konstanz
1. September, 20 Uhr: HSG Konstanz – HBW Balingen-Weilstetten II
9. September, 16.30 Uhr: TVS Baden-Baden – HSG Konstanz
15. September, 20 Uhr: HSG Konstanz – VfL Pfullingen
22. September, 20 Uhr: HSG Konstanz – TGS Pforzheim

Foto: Cheftrainer Daniel Eblen (im Hintergrund) lässt die Spieler der HSG Konstanz, hier vorne Maximilian Schwarz, in einer intensiven Vorbereitung schwitzen. Am Dienstag kommt Drittliga-Meister Kornwestheim zum ersten Test in die Schänzle-Sporthalle.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren