Kein normales Spiel

Foto: Foto-Laechler

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es ist das Duell des Tabellenersten gegen den Zweiten, des amtierenden Spitzenreiters gegen den amtierenden Meister, der Nummer eins im Nordosten gegen die Nummer eins im Südwesten: Wenn heute Abend die Füchse Berlin bei den Rhein-Neckar Löwen antreten,

ist das alles andere als ein normales Handballspiel. Um 19 Uhr ertönt das Startsignal in der Mannheimer SAP Arena zu einem echten „Schwergewichtskampf“ in der DKB Handball-Bundesliga. Dass es zu diesem Vergleich am letzten Spieltag der Hinrunde kommt, ist eine weitere Spitze in diesem Spitzenspiel. Kurzentschlossene können Karten noch online, unter der Hotline 0621/18190333 oder an der Abendkasse bekommen. Letztere öffnet um 17.30 Uhr, dann beginnt auch der Einlass in die Arena.

Wie es sich für ein sportliches Gipfeltreffen gehört, laufen im Vorfeld alle Drähte heiß. So wetterte Füchse-Manager Bob Hanning gegen die Ansetzung der Schiedsrichter: „Die haben uns schon beim Spiel in Leipzig mit einem nicht gegebenen Siebenmeter schlecht behandelt“, sagte der 49-Jährige und ergänzte: „Aber da ist bei der Ansetzung überhaupt kein Fingerspitzengefühl bewiesen worden.“ Pikanterweise ist Hanning in einer weiteren Funktion Vizepräsent des Deutschen Handball-Bundes, der für die Schiedsrichteransetzungen verantwortlich zeichnet.

Solche Sätze sind naturgemäß Steilvorlagen für Diskussionen in Online-Foren. Und so kochen auch in der „Handballecke“ die Emotionen hoch, werden Hannings Aussagen je nach Fan-Lager mal so, mal so bewertet. Zudem ist eine regelrechte Grundsatzdebatte über die Favoritenstellung ausgebrochen. Die einen sehen die Füchse als Außenseiter, weil sie im Vergleich mit den Löwen vor allem in der SAP Arena noch nicht viel gerissen haben. Die anderen sehen die aktuelle Saison als Gradmesser – und deshalb auch die Berliner vorne.

Fakt ist: Selten waren die Vorzeichen vor einem Spitzenspiel derart ausgeglichen. Berlin kommt als beste Auswärtsmannschaft der Liga mit nur einer Niederlage und sieben Siegen nach Mannheim, wo mit den Löwen das beste Heimteam wartet. Sieben Spiele, sieben Siege, so lautet die makellose Bilanz des Deutschen Meisters vor eigenem Publikum. Keine andere Mannschaft ist in der bisherigen Bundesliga-Saison zuhause ohne Verlustpunkt. Dazu kommt, dass beide Teams einen hervorragenden Kader aufweisen sowie zwei pfiffige Trainer, die mit allen Wassern gewaschen sind.

Der einzige Unterschied, der einen leichten Ausschlag zugunsten der Mannheimer geben könnte, ist das Fehlen des Füchse-Spielmachers Petar Nenadic. Wenn aber schon die Berliner selbst daraus keine große Sache machen, sollte man auch nicht davon ausgehen, dass diese Personalie das Spiel entscheidend beeinflusst. Zumal die Füchse unter anderem in Paul Drux und Steffen Fäth zwei Jungs im Rückraum haben, die ebenfalls über mehr als ordentliche Spielmacher-Qualitäten verfügen. Beide sind übrigens richtig heiß: „Das wird ein echtes Spitzenspiel“, sagte Drux im Vorfeld. Nationalmannschaftskollege Fäth, der ab Sommer für die Löwen aufläuft, stimmte seine Nebenmänner auf einen heißen Tanz ein: „Das wird kein normales Spiel. Wir stehen ganz vorne in der Tabelle und würden dort natürlich gerne bleiben. Wir werden alles daransetzen, um in Mannheim erfolgreich zu sein.“

Verhindern wollen das die Löwen so, wie sie das bisher immer zuhause geschafft haben: Mit lautstarken, euphorischen Fans im Rücken, dem nötigen Biss in der Abwehr und im Angriff – und mit einem tollen Rückhalt auf der Linie. Andreas Palicka, der zuletzt in Ludwigshafen überragend spielte, sprach von einer „Bombenleistung“, die man gegen die Berliner abrufen müsse und ergänzte: „Genau für solche Spiele leben wir.“ Löwen-Kapitän Andy Schmid verwies auf die Bedeutung der Partie für die Tabelle und nahm dabei auch das Duell mit Flensburg in acht Tagen mit in die Rechnung auf: „Das sind zwei eminent wichtige Spiele. Wenn wir diese beiden Partien gewinnen, gehen wir als Tabellenführer in die Pause.“

Der direkte Vergleich spricht übrigens für die Löwen: Aus 21 Begegnungen gingen die Gelben 13 Mal als Sieger vom Platz. Fünfmal setzten sich die Berliner durch, zudem gab es drei Unentschieden. Der Trend der direkten Aufeinandertreffen deutet wiederum auf einen spannenden Abend hin. Das vorerst letzte Duell im März dieses Jahres endete 30:30, die beiden Spiele in 2016 gingen zuhause an die Mannheimer (30:26) und auswärts an die Füchse (20:24).

Eine Begegnung der besonderen Art wird es für Oliver Roggisch geben. Der Sportliche Leiter der Löwen wurde unter der Woche bei einem Showtraining gefragt, welcher Kreisläufer ihn während seiner aktiven Laufbahn am meisten geärgert hätte. „The Rogg“ verwies auf den spanischen „Bullen“ Rolando Urios Fonseca, der bis zu seinem Karriereende in 2009 als einer der Besten auf seiner Position galt. Dass dessen Sohn in der Füchse-Jugend spielt und für das Topspiel am Donnerstagabend erstmals in den Kader der Berliner Bundesliga-Truppe berufen wurde, ist eine schöne Randgeschichte – und dürfte in Oli Roggisch so manche lebhafte Erinnerung wachrufen.

Rund um das Spiel steigt die Löwenherz-Aktion zugunsten des Vereins Herzenswünsche. Dabei können Handball-Fans mit dem Kauf von Losen attraktive Preise gewinnen und mit dem bezahlten Betrag schwerkranken Kindern etwas Gutes tun. In der Tombola warten unter anderem Gutscheine von der Villa Toskana und der Sportsbar Whistle, von Löwen-Stars unterschriebene Trikots von Erima sowie VIP-Tickets der TSG 1899 Hoffenheim. Pfitzenmeier spendiert dreimal einen Monat Training, die SAP Arena zwei VIP-Tickets für eine Veranstaltung nach Wahl. Ebenfalls zwei VIP-Karten sowie ein Meet & Greet und ein Trikot eines Löwenstars nach Wunsch packen die Löwen selbst in die Preisbox. Lose gibt es hinter Block 214 sowie bei den mobilen Verkaufsteams, die mit ihren gelben Löwenherz-T-Shirts in den Umläufen der SAP Arena anzutreffen sind.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

08.02.2018 19:00
DKB Handball-Bundesliga, 20.Spieltag
  
SC Magdeburg - VfL Gummersbach 0 : 0
  
HC Erlangen - SG Flensburg-Handewitt 0 : 0
  
HSG Wetzlar - FA Göppingen 0 : 0
  
Rhein-Neckar Löwen - TBV Lemgo 0 : 0
  
TSV Hannover-Burgdorf - TSV GWD Minden 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 18.01.2018 20:41:29
Legende: ungespielt laufend gespielt