Keine Chance beim Meister

Bundesliga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Wilhelmshavener HV hat zum Auftakt des Doppelspieltags am Freitag eine klare Niederlage kassiert: Beim neuen Meister und Bundesliga-Rückkehrer Bergischer HC verloren die Zweitliga-Handballer deutlich mit 22:35 (9:19) Toren. Aus dem ersatzgeschwächten Team von Trainer Christian

Köhrmann ragte der zehnfache Torschütze Tobias Schwolow heraus. Heute am späten Nachmittag schließt der WHV das Handball-Wochenende in der Nordfrost-Arena mit dem Heimspiel gegen den Ligadritten VfL Lübeck-Schwartau ab.

Vor mehr als 2500 Zuschauer in der Solinger Klingenhalle hielten die Gäste dem Druck der "Löwen" nur knappe zehn Minuten Stand. Danach häuften sich die Fehler im Angriff und die Bergischen konterten die Jadestädter immer wieder mit schnellen Gegenstößen aus. Eine Köhrmann-Auszeit verpuffte in der Folge ebenso wie der Torwartwechsel von Frederick Lüpke zu Dennis Doden. Der Spitzenreiter war dem WHV klar überlegen und entschied die Partie schon in der ersten 30 Minuten (19:9).

"Wir hätten hier auch mit kompletter Mannschaft kaum etwas geholt", sagte Köhrmann, der neben dem verletzten Evgeny Vorontsov überraschend auch seinen besten Torschützen Kay Smits sowie Kreisläufer Daniel Andrejew ersetzen musste. Diese Ausfälle waren beim Meister nicht zu kompensieren. Durchgang zwei verlief dann zwar ausgeglichener, vor allem Tobias Schwolow setzte immer wieder Ausrufezeichen in der WHV-Offensive. Die 22:35-Niederlage fiel am Ende dennoch sehr deutlich aus.

Köhrmann ging nach dem Abpfiff schnell zur Tagesordnung über und fokussierte sich auf die heutige Partie gegen den VfL Lübeck-Schwartau, der mit Martin Waschul und Ex-Kapitän Steffen Köhler gleich zwei ehemalige Jadestädter in seinen Reihen hat. Seit dem Wiederaufstieg im Sommer 2015 hat der WHV die Marmeladenstädter zwar noch nicht besiegen können, dennoch werden Lukas Kalafut & Co. heute ab 17 Uhr in der Arena alles daran setzen, gegen die favorisierten Gäste Zählbares im Kampf gegen den Abstieg zu holen.

Bergischer HC - WHV 35:22 (19:9)

BHC: Rudeck (1.-30/6 Paraden), Rutschmann (ab 31./8); Gutbrod 7, Gunnarsson 6, Criciotoui 4, Bettin 4/3, Arnesson 3, Artmann 3, Petrovsky 2, Majdzinski 2, Kotrc 2, Babak 1, Darj 1, Dell, Nippes, Szücs.

WHV: Lüpke (1.-12.und ab 31./5), Doden (12.-30./3); Schwolow 10/4, Drechsler 4, Kozul 3, Maas 1, Lehmann 1, Kalafut 1, Postel 1, Wolterink 1, Köhler, Ten Velde.

Schiedsrichter: Kuschel/Kern
Zuschauer: 2538
Strafwürfe: 4/3 - 5/4
Strafminuten: 6 - 6

Ergebnisdienst Bundesliga

20.10.2018 19:00
2.Handball-Bundesliga, 10.Spieltag
  
TV Emsdetten - TV Großwallstadt 0 : 0
  
TUS N.-Lübbecke - HBW Balingen/Weilst. I 0 : 0
20.10.2018 19:30
2.Handball-Bundesliga, 10.Spieltag
  
Wilhelmshavener HV - HSV Hamburg 0 : 0
  
HSC 2000 Coburg - TuSEM Essen 0 : 0
  
DJK Rimpar Wölfe - Dessau-Roßlauer HV 0 : 0
  
TV 05/07 Hüttenberg - VfL Lübeck-Schwartau 0 : 0
20.10.2018 20:30
DKB Handball-Bundesliga, 10.Spieltag
  
HSG Wetzlar - FA Göppingen 0 : 0
  
TBV Lemgo Lippe - Die Eulen Ludwigshafen 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 20.10.2018 07:35:28
Legende: ungespielt laufend gespielt