Top Stories

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Aus aller Welt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Aron Palmarsson wechselt in der kommenden Saison von Telekom Veszprem zum FC Barcelona. Der Isländer wolte aber bereits in diesem Sommer nach Spanien wechseln und erschien nicht zum Trainingsauftakt. Trainer Ljubomir Vranjes strich den Ex-Kieler daraufhin aus dem Kader.

Foto: Verein

Aus aller Welt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Vor dem Duell gegen den polnischen Vizemeister Orlen Wisla Plock spricht Löwen-Neuzugang Bogdan Radivojevic (s. Foto) über seine ersten Wochen im Löwen-Trikot, den Start in die Saison und die Saisonziele der Badener in der Königsklasse.

Foto: Foto-Laechler

Aus aller Welt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Füchse Berlin stehen zum dritten Mal in Folge im Finale der Klub-WM. In Doha schlug der Bundesligist den starken Gastgeber Al-Sadd mit 30:23 (16:13) und spielt am Montag um den Titel. Drago Vukovic feierte nach acht Monaten sein Comeback.

Foto: Foto-Laechler

Aus aller Welt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Titelverteidiger Füchse Berlin hat souverän das Finale des IHF Super Globe erreicht und ist nur noch einen Sieg vom dritten Titel in Serie bei der Club-Weltmeisterschaft entfernt. Der Hauptstadtclub setzte sich am Samstag in Doha mit 30:23 (16:13) gegen den katarischen Vertreter Al-Sadd durch und trifft im Endspiel nun auf den FC Barcelona.

Foto: Foto-Laechler

Aus aller Welt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Im Halbfinale der Klub-WM in Doha/Katar treffen die Füchse Berlin am Samstag (18 Uhr, MEZ) auf Al-Sadd. Die Kataris schlugen zum Auftakt des IHF Super Globe das australische Team Sydney University. Füchse-Coach Velimir Petkovic (s. Foto) warnt vor dem Gastgeber.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In Georgien ist am Wochenende die U19-Weltmeisterschaft zu Ende gegangen. Deutschland war nach dem frühen Achtelfinalaus nicht mehr im Turnier vertreten, den Titel spielten mit Spanien und Frankreich zwei andere große Nationen aus. Am Ende wiederholten die Franzosen den Sieg von vor zwei Jahren mit einem 28:25-Sieg.

Foto: DHB

Aus aller Welt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die deutsche Jugend-Nationalmannschaft hat die U19-Weltmeisterschaft in Georgien mit einem Sieg beendet: Am Donnerstag gab es einen 37:26 (21:14)-Erfolg im Platzierungsspiel gegen Island, somit beendet das Team von Jochen Beppler und Axel Kromer die WM auf den neunten Platz, nachdem man tags zuvor das Achtelfinale gegen Dänemark verloren hatte.

Foto: DHB

Aus aller Welt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Enttäuschung stand ihnen ins Gesicht geschrieben: Nach dem Abpfiff saßen die deutschen U19-Spieler wie versteinert auf dem Feld, danach zogen sie mit hängenden Köpfen in die Kabine. Nach der 24:28 (11:12)-Niederlage gegen Dänemark im Achtelfinale der Weltmeisterschaft im georgischen Tiflis am Mittwochabend ist der WM-Traum des EM-Dritten von 2016 geplatzt.

Foto: DHB

Aus aller Welt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die deutsche U19 verpasste das Viertelfinale bei der Weltmeisterschaft in Georgien. Im Achtelfinale gegen Dänemark gab es eine 24:28 (11:12)-Niederlage. Nach einem ordentlichen Start geriet das DHB-Team bereits in der ersten Halbzeit in Rückstand.