Trainer-Neubesetzungen beim DHB

(Foto: Rainer Justen)

Magazin
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Deutsche Handballbund entwickelt die Struktur im Nachwuchsleistungssport konsequent weiter: André Haber (s. Foto) wird zum 1. Januar 2018 neben seiner Aufgabe als Co-Trainer des Bundesligisten SC DHfK Leipzig neuer Bundestrainer Junioren, der bisherige Amtsinhaber Erik Wudtke übernimmt die Aufgaben des Bundestrainers Jugend männlich.

„André Haber und Erik Wudtke arbeiten an Schlüsselpositionen des Nachwuchsleistungssports. Beide sind herausragende Experten, die perfekt in unsere neuen, sich weiter entwickelnden Strukturen passen. Höchste Qualität in der Arbeit mit den heutigen Top-Talenten ist die Grundlage für künftigen Erfolg unserer Nationalmannschaften", sagt Axel Kromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes. André Haber folgt auf Erik Wudtke; dieser tritt die Nachfolge von Jochen Beppler an, der als Chef-Bundestrainer Nachwuchs seit Dezember die Aufgaben des jetzigen Vorstands Sport Axel Kromer innehat.

Der 31-jährige Haber erhält mit halber Stelle einen Vertrag bis 2019 und wird sich in seiner Arbeit auf die Entwicklung der U20-Nationalmannschaft konzentrieren und für Sichtung, Entwicklung und Betreuung der Spieler der Jahrgänge 1998 und jünger verantwortlich zeichnen. Diese Generation hat er bereits kennengelernt, als er gemeinsam mit Jochen Beppler die damalige U18/U19-Auswahl betreute. Nächste Aufgaben sind die U20-EM 2018 und die U21-WM 2019.

„Es ist für mich eine große Ehre, das Amt als Bundestrainer Junioren im größten Handballverband der Welt anzunehmen", sagt Haber. „Da ich bereits bei der U18-Nationalmannschaft mitgearbeitet habe, konnte ich die Struktur des Kaders und die Arbeit im Verband kennenlernen. Das erleichtert mir den Einstieg. Ich bin sehr froh und dankbar, dass mir der SC DHfK die Möglichkeit einräumt, parallel zu meiner Aufgabe als Co-Trainer in der Bundesliga wieder für den Verband tätig zu sein." Beim Vier-Länder-Turnier in Konstanz (12. bis 14. Januar) wird sich Haber einen ersten Eindruck verschaffen und das Trainerteam Erik Wudtke/Klaus-Dieter Petersen unterstützen.

Der aus dem sächsischen Meerane stammende André Haber steht bereits seit 2008 in Diensten des SC DHfK Leipzig und war bereits unter dem jetzigen Männer-Bundestrainer Christian Prokop auch Co-Trainer der Bundesligamannschaft. 2015 und 2016 gewann der A-Lizenzinhaber mit dem Leipziger Nachwuchs die Deutsche Meisterschaft der A-Jugend. Im Sommer 2017 übernahm er die Bundesligamannschaft des SC DHfK Leipzig als Interimstrainer und wird dort mit Beginn des neuen Jahres wieder Assistent – dann an der Seite des bisherigen Frauen-Bundestrainers Michael Biegler.

„Von Andrés Erfahrungsschatz können wir im DHB sehr profitieren", sagt Kromer. Möglich ist Habers Engagement auch dank der Kooperation des SC DHfK Leipzig. „Wir sind sehr froh, dass Trainer Michael Biegler und Geschäftsführer Karsten Günther dieser Aufgabe gegenüber sehr positiv eingestellt sind und uns in vollem Umfang unterstützen", sagt Kromer.

„Ich freue mich sehr für André, dass er zusätzlich zu seiner Aufgabe als Co-Trainer des SC DHfK Leipzig nun auch erneut für den Deutschen Handballbund arbeiten kann. Das spricht für seine Fähigkeiten und den super Job, den er bei uns macht", sagt Karsten Günther, Geschäftsführer des SC DHfK Leipzig. „Terminlich sind diese beiden Aufgaben gut miteinander vereinbar, und André hat bisher schon nachgewiesen, dass er sehr zielorientiert und strukturiert arbeitet."

Erik Wudtke steht bereits seit 2015 in Diensten des Deutschen Handballbundes. Der 45-jährige Sportfachwirt übernahm nach Silber bei der U20-EM 2016 die U21-Nationalmannschaft und führte diese im vergangenen Sommer ins WM-Halbfinale.

Wudtke war als Sportlicher Leiter und Nachwuchskoordinator beim TSV Bayer Dormagen tätig und verfügt über langjährige Erfahrung in der Verbands- und Vereinsarbeit. Der gebürtige Aachener war Landestrainer im HV Mittelrhein und im Hamburger HV. Hier leitete er, wie auch in Dormagen, den DHB-Stützpunkt. An der DOSB-Trainerakademie in Köln absolviert der ehemalige Bundesligaspieler seit 2015 ein dreijähriges Diplom-Trainer-Studium. „Wir möchten Erik auch mit seinen Kompetenzen in der Lehre und Ausbildung noch näher an den DHB-Corpus heranbringen, denn er kennt aus zahlreichen Perspektiven den Weg, den unsere Top-Talente für eine ideale Entwicklung nehmen sollen", sagt Kromer. Wudtkes nächste sportliche Herausforderung wird im kommenden Sommer die U18-Europameisterschaft sein.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren