U19-WM: Deutschland verpasst Viertelfinale

Foto: DHB

Magazin-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die deutsche U19 verpasste das Viertelfinale bei der Weltmeisterschaft in Georgien. Im Achtelfinale gegen Dänemark gab es eine 24:28 (11:12)-Niederlage. Nach einem ordentlichen Start geriet das DHB-Team bereits in der ersten Halbzeit in Rückstand.

Den Beginn in die zweite Hälfte verpatzte es und so holte sich Dänemark schon frühzeitig den am Ende entscheidenden Vorsprung, den die deutsche Mannschaft trotz Kampf bis zur letzten Sekunde nicht mehr aufholen konnte.

Die ersten beiden Treffer der Begegnung setzte die deutsche Mannschaft, erst nach vier Minuten machte Dänemark dann das 2:1, kurz darauf gelangen mit einem Dreher von Linksaußen sogar der Ausgleich und beim 2:3 auch die erste dänische Führung. Von nun an blieb die Partie ausgeglichen, die Treffer fielen auf beiden Seiten im Wechsel und so stand es nach gut zwölf Minuten 5:5.

Ignatow holte dem DHB-Team mit dem 6:5 dann die Führung zurück, absetzen konnte sich in der Folge keine der beiden Mannschaften. Beim 9:10 (21.) waren die Dänen wieder in Front. Beppler nahm die Auszeit, zunächst allerdings mit wenig Erfolg. Dänemark erhöhte stattdessen später auf 9:11 (25.). Die U19 des DHB ließ jedoch nicht locker, Stutzke ging frei auf Halblinks durch und erzielte den Anschluss zum 10:11, in die Pause ging es dann mit ebenfalls einem Tor Rückstand beim 11:12.

Nach dem Wiederanpfiff war der Wurm drin beim deutschen Team. Dänemark kam deutlich frischer aus der Kabine und legte einen 5:0-Lauf hin, woran auch die 5:1-Abwehr der DHB-Jungs nichts ändern konnte. Sieben Minuten vergingen in Durchgang zwei ehe das erste Tor für die Deutschen zum 12:17. In Überzahl zog Dänemark weiter auf 12:19 davon. Doch wieder vollzählig markierte die Mannschaft von Jochen Beppler und Axel Kromer zwei Treffer, sodass der Rückstand beim 14:19 nur noch fünf betrug und nach einem parierten Siebenmeter wurde sogar auf 19:15 (45.) verkürzt.

Doch die deutsche Nationalmannschaft scheiterte immer wieder am gegnerischen Torhüter und war im Abschluss zu ungenau, sodass Dänemark beim 21:15 wieder auf sechs Tore davonziehen konnte. Dank einer sehr offensiven Deckungsvariante verkürzten die DHB-Jungs auf 22:18, Dänemark hatte allerdings die passende Antwort parat und beim 18:24 gut acht Minuten vor dem Ende schien die Vorentscheidung gefallen.

Dänemark traf zum 18:25, doch die U19 des DHB kämpfte weiter aufopferungsvoll, eroberte sich wichtige Bälle und kam wieder auf 22:26 heran. Als Dänemark zum 22:27 traf und nur noch etwas mehr als zwei Minuten zu spielen waren, ging Deutschland die Zeit aus. Am Ende gab es eine 24:28-Niederlage und damit verpasst das DHB-Team das Viertelfinale.