Rückblick auf die Scandinavian Open in Dänemark

Magazin-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Als letzte Generalprobe vor der am Donnerstag startenden Europameisterschaft in Slowenien (19. bis 29. Juli) nahm die männliche U20 an der Men’s 20 Scandinavian Open Championship in Kalundborg, Dänemark, teil.

Mit einem Sieg gegen Norwegen (34:24), einer Niederlage gegen den Gastgeber Dänemark (25:30) und einem Unentschieden gegen Schweden (31:31) verabschieden sich die DHB-Junioren mit einer durchwachsenen, aber Mut machenden Leistung vom Turnier.

Junioren-Bundestrainer André Haber zieht eine positive Bilanz und nimmt wichtige Erkenntnisse im Hinblick auf die EM mit: „Ich bin froh, dass wir das Turnier spielen konnten. Wir haben viele Erkenntnisse aus den Spielen ziehen können und gezeigt, dass wir gegen jeden hier anwesenden Gegner gut mitspielen können.“

Als letzter Feinschliff für die EM gilt es jetzt vor allem, eine hohe Stabilität im Spiel zu zeigen, was in den drei Partien nicht durchgängig gelang. „Wir hatten vor allem gegen die Dänen immer wieder Phasen mit zu vielen Fehlern, in denen wir Bälle zu einfach verschenkt haben, und müssen jetzt daran arbeiten, unsere Leistung noch konstanter abzurufen“, analysiert Haber.

Bevor sich ab Anfang der Woche intensiv auf Schweden, den ersten Gruppengegner der DHB-Auswahl bei der EM, vorbereitet wird, geht es für die Spieler zunächst noch einmal nach Hause. Für Haber stehen währenddessen personelle Fragen auf dem Plan: „Wir werden die Kaderplanung jetzt konkretisieren und den EM-Kader Anfang der Woche bekanntgeben.“

Nach den zwei freien Tagen trifft sich die U20-Nationalmannschaft am Dienstag, 17. Juli, mit dem finalen Kader zu einem letzten Kurz-Lehrgang in Ismaning, ehe der DHB-Tross am Mittwoch zur EM nach Celje, Slowenien, reisen wird. Nach der Auftaktpartie gegen Schweden (19. Juli) folgen am 20. Juli und 22. Juli die Gruppenspiele gegen Rumänien und Island.