Groß-Umstadt Trainer Sokicic vor dem Spitzenspiel gegen Dotzheim

Oberliga allgemein
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Marko Sokicic, nach vier Spieltagen in der neuen Oberliga-Saison stehst du mit deiner Mannschaft mit 6:2 Punkten im oberen Tabellendrittel. Hättest du vor Rundenbeginn damit gerechnet, dass es so gut läuft?

Marko: Es freut mich, dass wir so gut gestartet sind. Ich bin sehr zufrieden mit unseren bisherigen Leistungen. Ganz ehrlich: Das es so gut läuft, damit habe ich nicht ganz gerechnet. Die Niederlage in Münster ärgert mich trotzdem immer noch. Wir hatten einen ganz schlechten Tag. Klar, so etwas passiert mal im Handball, aber dennoch hätten wir dort gewinnen können.

Beim Blick auf die Tabelle fällt vor allem eines auf: Die MSG hat mit Abstand die wenigsten Gegentore in der Oberliga Hessen. Im Schnitt kassiert dein Team lediglich 21,25 Gegentreffer pro Partie. Wie hast du deine Mannschaft zum „Abwehrbollwerk“ geformt?
Marko: Wir haben in der Vorbereitung sehr viel Zeit und Training in unsere Abwehr gesteckt. Die 3-2-1 Deckung steht dieses Jahr besonders gut. Zudem haben wir weitere Abwehrvarianten einstudiert, auf die wir zu jeder umstellen können. Außerdem ist unsere Einstellung ein wichtiger Grund warum wir so gut decken. Jeder kämpft mit 100% für das ganze Team und wir pushen uns gegenseitig bis zum Umfallen.

Beim vergangenen Spiel gegen den TV Hüttenberg II konnten auch der erst 18-jährige Luca Kemper sowie Bastian Lang (20 Jahre) Akzente setzen. Inwiefern ist es dir wichtig, dass junge Talente in deiner Mannschaft ausreichend Einsatzzeiten bekommen?
Marko: Ich finde es ganz wichtig, dass solche jungen Spieler Einsatzzeiten bekommen. Sowohl Luca als auch Basti sind hervorragende Jungs und Handballer. Ich weiß selbst, dass sie bisher wenig gespielt haben und deshalb hoffe ich sehr, ihnen in den nächsten Partien noch mehr Spielanteile geben zu können.

Am Montag kam die Diagnose zur Verletzung von Can und die Befürchtung hat sich leider bestätigt: Er wird die komplette restliche Saison ausfallen. Wie beabsichtigst du, diesen Ausfall zu kompensieren?
Marko: Das ist eine ganz schwierige Situation. Die Verletzung hat mich und die ganze Mannschaft schwer getroffen. Ich wünsche ihm gute Besserung und hoffe, dass er schnellstmöglich wieder zu uns stoßen kann. Was die Mannschaft angeht: Wir werden trotz dem Ausfall von Can keinen neuen Spieler mehr holen. Vielmehr stehen wir in engem Kontakt mit Patrick Kütemeier, dem Trainer unserer 2. Mannschaft. Dort gibt es zahlreiche erfahrene und gute Handballer, denen wir die Möglichkeit geben wollen sich in der Oberliga Hessen unter Beweis zu stellen.

Kommen wir nun zum Gegner. Im Heimspiel am Sonntag trefft ihr auf die TuS Dotzheim, Aufsteiger aus der Landesliga Mitte. Das Team von Trainer Hans Josef Embs gilt als „Geheimfavorit“ für den Aufstieg in die 3. Liga. Wie siehst du unseren kommenden Gegner?
Marko: Dotzheim ist eine Top-Mannschaft. Die haben einen extrem starken Kader mit vielen erfahrenen Spielern wie zum Beispiel Benedikt Seeger, Felix Kossler und Maximilian Schubert. Des Weiteren spielt nun auch Marc Teuner, der in der letzten Saison noch für uns gespielt und viele Tore erzielt hat, bei der TuS. Dotzheim ist eine Mannschaft, die auf jeden Fall um den Aufstieg mitspielen wird. Das wird keine einfache Partie gegen eine solch starke Truppe. Dennoch: Ich will auch dieses Heimspiel mit meiner Mannschaft gewinnen. So viel steht fest!

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst Oberliga

18.11.2018 17:00
Oberliga Niedersachsen, 04.Spieltag
  
HSG Nienburg - HSG Schaumburg Nord 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 18.11.2018 05:42:08
Legende: ungespielt laufend gespielt