Barmbek leiht Fick von Hamburger Nachbarn

(Foto: Verein)

3.Liga Nord-Ost
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Pelle Fick (s. Foto, rechts) unterstützt ab sofort die HG Hamburg-Barmbek. Der Youngster vom Handball Sport Verein Hamburg wird bis zum Saisonende ausgeliehen und erhält zusätzlich zu seiner Spielberechtigung für den HSVH ein Zweitspielrecht für die Barmbeker in der 3. Liga.

Der gebürtige Buxtehuder kam in seiner ersten Saison im Herrenbereich in der 2. Liga bisher nicht häufig zum Zug und soll nun bei der HG Hamburg-Barmbek Spielpraxis sammeln.

Das Zweitspielrecht für den 19 Jahre alte Linkshänder, der im Sommer aus der HSVH-Jugend ins Herrenteam aufgerückt war, zeigt den positiven kontinuierlichen Austausch zwischen den beiden Hamburger Teams. HSVH-Teammanager Markus Groß sieht Vorteile für alle Seiten: „Wir freuen uns sehr, dass wir nach vielen Gesprächen jetzt endlich einmal ganz konkret zusammenarbeiten können und durch das Zweitspielrecht für Pelle eine Lösung gefunden haben, von der alle Seiten profitieren und die für Pelle in der aktuellen Situation ideal ist. Wir werden das auch künftig weiterverfolgen und uns weiter regelmäßig austauschen, um für den Handball in Hamburg gemeinsam das Beste zu erreichen." Pelle Fick wird bis zum Saisonende weiterhin Teil des Kaders des HSVH sein und bei beiden Vereinen am Training teilnehmen, HSVH-Trainer Torsten Jansen muss also trotz der Leihe nicht auf seinen Youngster verzichten.

HGHB-Trainer Tobias Skerka sagt zur Leihe von Fick: "Wir erhalten mit Pelle eine weitere starke Alternative auf Außen und freuen uns ihm die Spielpraxis zu bieten die er für seine Entwicklung braucht. Wenn er uns dabei auch noch im Abstiegskampf helfen kann, haben alle Seiten bei dieser Zusammenarbeit gewonnen." Den ersten Einsatz kann Fick direkt am Samstag im Abstiegsduell gegen Handball Hannover-Burgwedel erwarten. Im Donnerstagstraining der Barmbeker konnte er erstmals mit der Mannschaft trainieren und wird für Skerka eine neue Alternative auf der Außenposition sein.