Deutliche Niederlage für Eintracht in Altenholz

3.Liga Nord-Ost
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Drittligahandballer von Eintracht Hildesheim haben das Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn TSV Altenholz mit 28:22 verloren. Zwischenzeitlich lagen die Hausherren sogar deutlich höher in Front. Doch vor der Halbzeit und im ab Mitte des zweiten Durchgangs verkürzte Eintracht jeweils, ohne ernsthaft eine Chance auf den Sieg zu bekommen.

Zur Pause lag Altenholz mit 12:8 vorne, am Ende stand das 28:22 auf der Anzeigetafel. Mit einer starken Abwehr und einem starken Keeper Christian Johansen war Altenholz an diesem Abend der verdiente Sieger. Im Hildesheimer Lager war Max Berthold mit fünf Treffern bester Werfer. Eintracht hat nun erneut ein spielfreies Wochenende und tritt als nächstes am 7. Februar beim SC Magdeburg II an. Trainer Jürgen Bätjer resümierte nach dem Spiel: "Das war ein gebrauchter Tag für uns, wir sind nicht ins Spiel gekommen und Altenholz war einfach besser, sie haben ihre Stärken gut ausgespielt."

Der Toptorschütze der 3. Liga Nord-Ost Malte Voigt setzte auch in dieser Partie die ersten Akzente und brachte den TSV mit drei Treffern mit 3:0 in Führung. Eintracht erzielte erst in der sechsten Minute den ersten Treffer. Auch in der Folgezeit hatte Eintracht große Schwierigkeiten, Angriffe erfolgreich abzuschließen, sodass die Hausherren in der 18. Minute mit 11:3 in Führung gehen konnten. In der Defensive hatte Fynn Wiebe schon zur Mitte der ersten Hälfte seine zweite Zeitstrafe gesehen und musste fortan vorsichtiger zu Werke gehen. In den verbleibenden Minuten rüttelte Trainer Jürgen Bätjer sein Team aber noch einmal wach, sodass die Hildesheimer bis zur Pause auf 12:8 verkürzten und wieder in Schlagdistanz kamen. Mit dem nächsten Treffer zum 12:9 keimte noch einmal Hoffnung auf, die mit sieben Altenholzer Treffern in Folge zum 19:9 jäh beendet wurde. Bei der höchsten TSV-Führung in der 48. Minuten beim 25:14 war die Partie schon entschieden. Eintracht zeigte dennoch Moral und kämpfte sich noch etwas heran, wobei auch Youngster Luc Depping zweimal erfolgreich war. Mehr als ein Sechs-Tore-Rückstand zum Ende des Spiels war aber nicht drin.

 

Leon Krka, Jakub Lefan - Ole Zakrzewski (1), Lukas Schieb (1), Max Berthold (5), Maurice Lungela, René Gruszka (1), Luc Depping (2), Erik Schröder, Niko Tzoufras (2), Fynn Wiebe (2), Lothar von Hermanni (4/1), Norman Kordas, Matteo Ehlers (4)

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren