26
Do, Nov
19 New Articles

OHC fährt mit breiter Brust nach Leipzig

(Foto: Stefan Blumberg)

3.Liga Nord-Ost
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Corona steht heute und morgen nicht ganz oben auf dem Zettel der ersten Männermannschaft des Oranienburger HC. Da findet sich der Name DHfK Leipzig II. Es ist am Samstag, 18.30 Uhr, der nächste Gegner in der 3. Liga Nord-Ost (auswärts). Ein Neuling in der Staffel, aber kein Neuling in der dritthöchsten Spielklasse. Zum ersten Mal treffen beide Vereine in einem Pflichtspiel aufeinander.

"Eine superjunge Truppe", sagt OHC-Trainer Silvio Krause. Eine, in der auch mal Spieler aus dem erweiterten Kader des Bundesliga-Teams, aber auch aus dem A-Jugend-Bundesliga-Team auftauchen können. 2:6 Punkte stehen für die Sachsen zu Buche. "Ich glaube, sie müssen sich erstmal an die Staffel gewöhnen", so der OHC-Coach. Bei seiner Videorecherche hat er eine Mannschaft ausgemacht, die in der Abwehr sehr flexibel ist und sich gut auf den Gegner einstellen kann. Im Angriff komme das bekannte Ausbildungskonzept durch, wonach viele Aktionen im Eins-gegen-Eins gespielt werden, um den Gegner zu isolieren. Insgesamt zeige der DHfK II ein variables Spiel, sei deshalb schwer ausrechenbar, komme körperlich präsent daher und sei in der Breite bestens aufgestellt.

Der OHC kann wie zuletzt mit voller Kapelle antreten. Froh stimmt den Coach zudem, dass seine Mannschaft in allen Spielen die nötige Mentalität an den Tag legte. "Das muss uns auch in Leipzig gelingen." Dass die Jungs physisch in einem Top-Zustand sind, hebt Silvio Krause besonders hervor. "Ein großes Lob dafür an unsere Physiotherapeutin Anna, die das Krafttraining mit großem Erfolg umgestellt hat. Das ist ein wesentlicher Baustein dafür, dass wir derzeit mit 6:2 Punkten dastehen. Die Jungs können von der Körpergröße nicht immer mit den Gegenspielern mithalten, aber sie werfen sich mit voller Kraft in die Zweikämpfe. Das machen sie sehr gut."

Der OHC strebt am Samstag einen Sieg an; um die derzeitige Position zu festigen und bei einer möglichen Coronapause in den nächsten Wochen mit einem guten Gefühl in die Auszeit zu gehen.

Bild: Oranienburgs Physiotherapeutin Anna Völker. (Text und Foto: Stefan Blumberg)

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren