16. Spieltag: Spenge siegt knapp gegen Fohlen

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am Freitag fanden 2 Spiele statt, an beiden waren 2 Absteiger aus der 2. Bundesliga beteiligt. Die Bergischen Panther aus Burscheid spielten gegen Eintracht Hagen. Das Spiel begann zäh, so daß es nach 5 Minuten erst 1:2 stand.

Nach 8 Minuten führte der Gast 2:3. Dann kamen die Panther besser ins Match und gingen beim 4:3 in Front, später gelang das 5:4 (12.). Burscheid fand den Spaß am Spiel und erhöhte auf 7:4 (13.). Nach 15 Minuten lagen die Burscheider 8:5 vorn. Diesen Vorsprung hielten die Gastgeber eine Weile (9:6; 20.). In der Folge zogen die heimischen Panther auf 12:9 (26.) weg, ehe Hagen wieder heran kam (13:11; 28.). In die Pause gingen die Mannschaften mit diesem 13:11. Der Beginn der 2. Hälfte gehörte den Gästen die zum 15:15 (35.) ausglichen. Der Eintracht aus Hagen gelang dann noch der Sprung auf 15:19 (40.). Die Auszeit während dieses Laufs durch die Panther konnte diesen Vorsprung nicht verhindern. Das sah schwer nach einer Vorentscheidung des Spiels aus, zumal das 15:20 fiel (42.). Mit dem 15:21 (45.) war der Sieger vorgegeben. Zwar kam Burscheid wieder etwas heran (18:23; 49.), aber der Flow lag bei Hagen. Über 20:24 (52.) und 22:26 (55.) kam es zum Endstand von 22:29, der Hagen die Hoffnung lässt, aber den Panthern wohl den Weg in die unteren Regionen der Tabelle zuweist.

Der LSC aus Köln hatte mit dem Titelfavoriten aus Wilhelmshaven noch eine größere Nummer vor der Brust. Man startete mit dem 1:0 in die Partie, aber der WHV konterte zum 1:3 (5.). Damit nicht genug, gestattete der LSC dem WHV einen 1:5 Lauf, der erst mit dem 2. Tor der Gastgeber beendet wurde. So kam es zum Zwischenstand von 2:6 (9.). Köln nahm eine Auszeit. Im Anschluß daran gelang das 3:6 und 4:6, ehe der Gast auf 4:7 erhöhen konnte. Longerich konnte besser mithalten und kam auf 6:8 (14.) heran. Aber über 6:10 (17.) kam der Gast zum 8:11 (20.). Nach 45 Minuten führten die Gäste von der Nordsee mit 11:14. Zum Pausentee verabschiedeten sich die Teams mit 12:15. Dazu kam noch eine Disqualifikation für Bennet Johnen (LSC) kurz vor dem Halbzeitpfiff. Diesen Vorsprung hielt der WHV erstmal in Halbzeit 2 (15:18; 35.). Danach bahnte sich die Entscheidung des Spiels an, denn der WHV erhöhte auf 15:22 (38.). Dies zwang den LSC zu einer Auszeit. Aber es half nicht, der Gast erhöhte auf 15:24, ehe der LSC wieder ein Tor erzielen konnte (16:24; 42.). Wenig später fiel das 17:24. Nach 50 Minuten stand es 20:27, der Gast hatte das Match im Griff. Über 22:29 (55.) kam es zum 25:31 Sieg der Norddeutschen, der verdient war.

Die restlichen Spiele des Spieltages fanden am Samstag statt. Im ersten Spiel des Tages trafen die Lipper Reserve und die Wölfe aus Menden aufeinander. Die Lipper erspielten sich schnell ein 3:0, mußten dann aber ein 4:5 (9.) hinnehmen. Von diesem Zeitpunkt an war das Match ausgeglichen. Nach 20 Minuten stand es leistungs-gerecht 8:8. Über 11:9 (24.) kam es zum Halbzeitstand von 15:13. Die Wölfe haben sich im Laufe der ersten Halbzeit nicht von den guten Lippern abschütteln lassen und lieferten eine gute erste Halbzeit ab. Das erste Tor der 2. Hälfte erzielten die Lipper zum 16:13. Nach dem 18:15 (37.) kamen die Wölfe zu einem Zwischenspurt, der ihnen die 18:19 Führung brachte (40.). Jetzt ging es schnell auf und ab (20:19; 41.). Wenig später erzielte der Gastgeber das 21:19 und 22:19. Diesen Vorsprung hielten die Ostwestfalen länger (26:22; 48.). Beim 27:23 (5ß.) sah es nach einem Sieg der Lipper aus, doch die Wölfe kämpften sich heran (27:25). Doch das 28:25 (54.) verhinderte einen weiteren Lauf des Wolfsrudels. Das folgende 29:25 besiegelte in der 55. Minute wohl die Niederlage der Wölfe endgültig. Das Endergebnis des Spiels lautete 31:28. Damit bleiben die Wölfe Letzter, obwohl sie sich teuer verkauft haben. Lippe II bleibt im Mittelfeld der Tabelle.

Leichlingen empfing die Vikings aus Neuss. Die Gäste waren bis zum 4:5 (9.) gleichwertig, konnten sich danach aber leichte Vorteile erspielen. Man lag meist in Front, ohne aber zu dominieren. Nach 20 Minuten führten die Vikings mit 8:11. Diesen Vorsprung hielt der Absteiger aus der 2.Bundesliga bis zur Pause. Man ging mit einem 10:13 zum Pausentee. Zwar gelang dem LTV das erste Tor der zweiten Halbzeit, aber dann erhöhte der Gast auf 11:16 (35.). doch der LTV kämpfte sich wieder auf 16:17 (39.) heran. In der 44. Minute fiel der Ausgleich zum 18:18. Danach war wieder der Gast am Zug, der auf 20:22 (51.) erhöhte. Der LTV vergab in dieser Phase des Spiels etliche Chancen, darunter auch einen Strafwurf. Doch es blieb in Leichlingen weiter spannend, weil sich der LTV nicht aufgab und die Vikings ihre Chancen nicht nutzten (23:23; 57.). Es kam, wie es kommen mußte, der LTV ging mit 24:23 und 25:24 in Führung. Das reichte zu einem glücklichen Sieg über die Vikings, die gefühlt 80 % der Spielzeit führten. Aber es zählt nur der Endstand und der lautete 25:24 für den LTV. Leichlingen erhöht sein Punktekonto auf 11, Neuss bleibt Siebenter und verpasst einen weiteren Sprung in der Tabelle.

Ahlen und Aurich begannen ihr samstägliches Spiel auf gleichem Niveau und forderten jeweils den Gegner. Bei wechselnden Führungen stand es nach 13 Minuten 7:6. Das Spiel war ansehnlich und spannend. Beim 8:6 (15.) sah es nach einem Ahlener Vorteil aus, doch Aurich konterte zum 9:10 (19.). Obwohl Ahlen immer wieder ausglich, ging Aurich wieder in Front (10:11; 21.). Über 13:11 (26.) und 15:15 (28.) erspielten sich die Teams ein 15:16 zur Pause. Die Mannschaften schenkten sich auch in Halbzeit 2 nichts. Bei wechselnden Führungen stand es 19:20 (46.). Das Match blieb spannend und offen bis zum Ende. Beim 24:24 (65.) stand es letztmalig Remis. Danach hatte Aurich wieder eine dominante Phase, die im 25:27 (59.) gipfelte. Aurich konnte mit Geschick und Glück diesen Vorsprung über die Zeit zum Endstand von 27:29 retten und damit einen wichtigen Sieg erringen, der das Team im Mittelfeld verankert. Ahlen bleibt damit in akuter Abstiegsnot.

Der TuS aus Spenge empfing am Samstag die Fohlen aus Gummersbach und startete mit einem 5:1 (6.) in die Partie. Dann wachte die U23 aus Gummersbach auf und hielt besser dagegen (8:5; 11.). Und Spenge ließ sich beeindrucken (8:7; 16.). Dem heimischen TuS gelang das 10:7 (18.), aber die Fohlen spielten jetzt auf Augenhöhe und kämpften sich immer wieder heran (11:10). Nach dem 12:11 (24.) konnte sich Spenge noch einmal etwas absetzen (15:11; 28.), aber die Fohlen konnten das Halbzeitergebnis aus ihrer Sicht noch verbessern (15:13). In der 2. Hälfte hielt der TuS den Vorsprung erstmal (17:14; 35.). Die Fohlen hatten aber etwas gegen diese Spielführung und erzielten das 18:18 (42.). Das Spiel war wieder offen (22:22; 49.). Den letzten Gleichstand gab es beim 23:23 (51.). Danach setzte sich Spenge auf 26:23 (58.) ab. Das reichte dem TuS um den 2. Platz in der Tabelle zu halten, man besiegte die sich tapfer wehrenden Fohlen mit 27:25. Aber es war ein Stück weit ein glücklicher Sieg.

Die Drachen aus Schalksmühle hatten die Mindener Reserve zu Gast und zumindest einen guten Start in das Match (5:2; 10.). Danach kam der Gast besser ins Spiel (8:5; 18.). Über 11:7 (25.) gelang den Drachen aber nur ein mageres 12:10 zur Pause gegen sich steigernde Mindener. Nach Wiederanpfiff schienen die Drachen mit mehr Mut aus der Kabine gekommen, denn sie erhöhten auf 16:10 (37.). Allerdings ließen sich in der Folge davon auch die Mindener inspirieren und verkürzten auf 16:13 (39.). Aber Schalksmühle fing sich wieder (19:15; 44.). Schalksmühle baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Spätestens beim 24:18 (54.) war das Spiel entschieden. Schalksmühle siegte verdient mit 27:19, auch wenn Minden II lange Zeit mithielt. Minden bleibt in der Abstiegszone und Schalksmühle hält den 3. Platz hinter Spenge.

Volmetal setzte sich im letzten Spiel des Spieltages mit dem Aufsteiger aus Nordhemmern auseinander. Die Startphase ging an den Aufsteiger (1:3). Beim 4:3 (8.) lag der heimische TuS erstmals vorn und gab für längere Zeit die Führung nicht mehr ab (7:5; 15.). Und Volmetal steigerte sich weiter 11:6 (23.). Der Aufsteiger hatte in dieser Spielphase nicht viel dagegen zu setzen. Volmetal behielt zumindest in Halbzeit 1 diese Dominanz und kam mit einem Ergebnis von 16:12 in die Pause. Nach Wiederbeginn schaffte es Volmetal den Vorsprung auf 21:15 (35.) auszubauen. Das schien die Entscheidung zu sein. So war es auch, beim 29:22 (52.) sah es nach einem sicheren Sieg aus, aber der Aufsteiger kam noch etwas heran (29:26; 57.). Sollte es doch noch knapp werden für Volmetal? Das 30:26 beendete alle Fragestellungen diesbezüglich. Volmetal gewann das Spiel deutlich mit 32:27, verbessert sich auf Platz 11 und liegt nur noch 1 Punkt hinter dem samstäglichen Gegner.

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

31.01.2020 20:00
3.Liga Nord-Ost, 21. Spieltag
  
TSV Burgdorf II - SV Anhalt Bernburg 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 27.01.2020 11:47:24
Legende: ungespielt laufend gespielt