Hagen verdaddelt gegen Menden

Foto: Verein

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nach dem vorangegangen Sieg bei LIT Triebe Germania ließen die Vorzeichen den VfL Eintracht Hagens eigentlich gut dastehen. Mit einem dezimierten Kader durch Verletzungen von Jan-Lars Gaubatz (s. Foto), Daniel Mestrum, Tim Stefan und Julian Renninger startete die Eintracht gegen die SG Menden Sauerland Wölfe in ein Derby mit seinen ganz eigenen Gesetzen.

Den besseren Start erwischten die Gäste aus dem Sauerland. Nach fünf Spielminuten wurde der erste Treffer der Eintracht von Kim Voss-Fels markiert. Die Mendener ließen sich davon nicht beirren und führten ihre stabile Abwehr und den konzentrierten Angriff fort. Den ersten Drei-Tore-Rückstand verbuchten die Grün-Gelben in der neunten Minute zum Zwischenstand von 2:5. Trotz Überzahl im weiteren Spielverlauf fand die Eintracht nicht ins Spiel, wodurch Trainer Ulli Kriebel zur ersten Auszeit in der 15. Spielminute griff. Mit neuen Einwechslungen konnte der Rückstand zuerst vermindert werden. Die Aggressivität der Abwehr und die Variabilität im Angriffsspiel waren jedoch im Gegensatz zur vorigen Woche weiterhin ausbaufähig. In der 21. Minute konnten die Wölfe ihre Führung auf fünf Tore zum 8:13 aufbauen. Bis zur Halbzeitpause holte Lukas Kister mit einem Doppelschlag allerdings nur zum 13:16 auf.

Die Eintracht startete neu in die zweite Halbzeit. Mit deutlich mehr Druck wurde nach vier Minuten der erste Ausgleichstreffer von Kim Voss-Fels erzielt. Die Abwehrarbeit und die Paraden der Torhüter ließen das Spiel von nun an auf Augenhöhe gestaltet. Mit einem Vier-Tore-Lauf setzten sich die Wölfe in der 42. Minute erneut zum 18:21 ab. Mit den fünf Toren von Tim Brand ließ die Eintracht das Spiel wieder offen gestaltet, sodass es ab der 51. Minute beim 24:24 noch einmal spannend wurde. Die Mendener ließen nicht nach und gaben sich nicht auf, sondern drehten final auf. Obwohl die Eintracht sich immer wieder herankämpft, passieren in der Crunchtime dann doch zu viele technische Fehler und Fehlwürfe. Während die Sauerländer nahezu jeden Ball im Tor unterbringen, scheitern die grün-gelben Männer immer wieder an der Abwehr oder am Mendener Torhüter. Am Ende unterliegt der VfL Eintracht Hagen mit 26:29. „Wir haben jetzt minus neun Punkte und das ist indiskutabel. Dafür übernehme ich die volle Verantwortung. Ich bin der Captain vom Schiff und da muss ich jetzt auch erst einmal eine Nacht drüber schlafen“, resümierte Ulli Kriebel bei der Pressekonferenz.

Da nächste Woche ein spielfreies Wochenende ist, empfangen wir am 29.11.2019 um 19:30 den OHV Aurich zum nächsten Heimspiel.

VfL Eintracht Hagen – SG Menden Sauerland Wölfe 26:29 (13:16)

Eintracht: Nils Dresrüsse, Tobias Mahncke, Tim Brand (5), Tilman Pröhl (1), Maximilian Lux (2), Valentin Schmidt,Kim Voss-Fels (4), Tom Bergner, Lukas Kister (3), Damian Toromanovic (3), Theo Bürgin (5), Niko Bratzke, Luca Klein.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

13.12.2019 20:00
3.Liga Nord-West, 16.Spieltag
  
HSG Bergische Panther - VfL Eintracht Hagen 0 : 0
  
Longericher SC Köln - Wilhelmshavener HV 0 : 0
3.Liga Nord-Ost, 16.Spieltag
  
TSV Burgdorf II - Handball Hannover-Burgwedel 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 10.12.2019 02:12:15
Legende: ungespielt laufend gespielt