Leichlingen fordert Spenge

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am Samstagabend beim TuS Spenge war es wie schon so oft im bisherigen Saisonverlauf - zum Leidwesen des Leichlinger TV. Denn der Handball-Drittligist bot gegen den favorisierten Kontrahenten eine mehr als ordentliche Leistung und hätte sich zumindest einen Punkt verdient gehabt.

Doch am Ende fehlte eine Kombination aus dem nötigen Quäntchen Glück und Abgezocktheit. So brachte die Mannschaft von LTV-Trainer Lars Hepp die Ostwestfalen vor eigenem Publikum durch enormen Kampfgeist und tolle Moral bis zum Ende ordentlich ins Wanken. Und um ein Haar wäre dies auch mit einem Punkt belohnt worden. Doch ein vergebener Strafwurf drei Sekunden vor dem Schlusspfiff - insgesamt der dritte ausgelassene Siebenmeter in der Partie - machte alle Hoffnungen der Blütenstädter auf einen durchaus möglichen Überraschungscoup zunichte. So stand nach Ablauf der hart umkämpften 60 Spielminuten aus Leichlinger Sicht eine bittere 29:30 (15:15)-Niederlage zu Buche.[nbsp]

Nach einem 2:0-Blitzstart (2.) durch Tore von Alexander Senden und Lars Jagieniak verloren die Pirates beim hohen Favoriten dabei zunächst ein wenig den Faden. Die Folge war ein 2:4-Rückstand (7.), der bis zur 13. Minute bis auf 3:7 anwuchs. Doch der LTV, bei dem die Neuzugänge Leon Hilbert und Lukas Becher ihre ersten Spielminuten absolvierten und ein ordentliches Debüt feierten, blieb ruhig und kämpfte sich in der Folge beharrlich zurück in die Partie. Über 6:7 (16.) gelang Jagieniak in der 20. Minute erstmals wieder der Ausgleich - 9:9. Vor 550 Zuschauern ging es nach ausgeglichenen Minuten bis zur Pause schließlich verdientermaßen mit einem 15:15 in die Kabine.

Nach einem 16:17-Rückstand (33.) besorgten dann Maik Schneider, Valdas Novickis und Timo Blum mit drei Treffern in Serie für die erste Zwei-Tore-Führung seit dem 2:0 zu Beginn der Partie. Doch die Hausherren antworteten prompt und legten ihrerseits einen 3:0-Lauf hin. So lagen die Pirates in der 41. Minute erneut zurück - 19:20. Über 21:22 (45.) und 22:23 (47.) ging es für das Hepp-Team nach einem Doppelschlag von Becher mit einem 24:24-Zwischenstand in die letzten zehn Minuten des Gastspiels in Ostwestfalen. Auch in der umkämpften Schlussphase blieb es eng und die Pirates hielten gegen den Favoriten voll dagegen. So stand es in der 53. Minute 26:26. Doch als Spenge in der 56. Minute ein Doppelschlag zum 28:26 gelang, nahmen die Blütenstädter eine Auszeit. Zwei Minuten vor Schluss gelang Kapitän Alexander Kübler dann erneut der Ausgleich. Doch nach dem 28:28 legten die Hausherren wieder zweifach nach. Doch erneut gab sich das Hepp-Team nicht auf. Novickis war es, der 37 Sekunden zum 29:30 verkürzte. Nun nahmen die Spenger ihrerseits eine Auszeit. Nach einem Ballgewinn erhielten die Pirates dann - wie eingangs geschildert - per Strafwurf die Möglichkeit zum erneuten Ausgleich. Doch ein Happy End sollte es nicht geben.

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen wartet auf den Leichlinger TV am 1. Februar wieder ein Heimspiel: Zu Gast im Ostermann Forum ist dann um 18.00 Uhr LIT Tribe Germania.

Pirates gegen Spenge:Ferne, Mathes (Tor) - Schneider (6), Novickis (5/4), Rosendahl, Kübler (1), Gelbke (1), Richartz, Blum (3), Jagieniak (3), Natzke, Senden (3), Kuhfuß, Hilbert (3), Becher (2/1).

Nicht dabei: Sebastian Linnemannstöns, Maurice Meurer (beide verletzt), Kris Zulauf (privat)

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren