31
Sa, Okt
28 New Articles

ASV siegt im Spitzenspiel

/Foto: Wegener/ASV)

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der ASV Hamm-Westfalen hat seine Siegesserie zum Saisonstart fortgesetzt. Auch im Spitzenspiel gegen den hochgehandelten VfL Gummersbach feierte die Mannschaft von Trainer Michael Lerscht einen knappen 27:25-Sieg.

Nach einem weitgehend ausgeglichenen Topspiel gaben am Ende einige Ungenauigkeiten der Gäste gepaart mit einem erneut starken ASV-Mittelmann Sören Südmeier mit einer 75-%igen Trefferquote den Ausschlag zu Gunsten der Westfalen. Mit nun drei Siegen rückte der ASV an die Tabellenspitze vor, nur noch Hamburg und Elbflorenz Dresden sind bei einem weniger absolvierten Spiel ebenfalls verlustpunktfrei.

Von Beginn an lieferten sich die Mannschaften in der erneut wegen der zu hohen Corona-Infektionszahlen in Hamm zuschauerfrei gebliebenen WESTPRESS arena ein Duell auf Augenhöhe. In der sechsten Minute glich Südmeier wie zuvor Gerrit Genz und Fabian Huesmann eine Gästeführung aus. Dann dauerte es allerdings fast fünfeinhalb Minuten, ehe Jan Brosch wieder für den ASV traf. Aber auch die Gäste scheiterten mehrfach. Für viel mehr Aufregung vor allem auf der Gästebank sorgte allerdings in dieser torarmen Phase die Entscheidung der Unparteiischen, Jörg Loppaschewski und Nils Blümel, den Gummersbacher Tin Kontrec nach Foul an Jan von Boenigk vom Spiel auszuschließen. Dennoch zeigten sich die Gäste weitgehend unbeeindruckt, Fynn Herzig warf den VfL in der elften Minute mit 3:5 in Führung.

Aber die Gastgeber kamen nun immer besser ins Spiel. Südmeier warf den ASV nach gut einer Viertelstunde Spielzeit dann erstmalig mit 7:6 in Führung, Brosch erhöhte wenig später auf 8:6. Längst hatte sich ein packendes Handballspiel entwickelt. Die Gäste ließen sich nicht abschütteln, gingen ihrerseits wieder mit 10:12 (28.) in Führung. Vor allem Janko Bozovic zeigte in dieser Phase eine starke Leistung. Marten Frank, der wie auch Marian Orlowski wieder im Aufgebot stand, verkürzte auf 11:12. Nach einer Parade von Torwart Felix Storbeck bot sich erneut die Chance auf den Ausgleich, aber stattdessen traf Jonas Stüber für den VfL zum 11:13-Halbzeitstand.

Auch in den zweiten Abschnitt startete der Favorit besser. Ausgerechnet der ehemalige ASVer Lukas Blohme erhöhte auf 11:14 – der VfL schien jetzt Partie und Gegner in den Griff zu bekommen. Die Drei-Tore-Führung hatte bis zur 39. Minute Bestand, der insgesamt siebenfache Torschütze Bozovic traf zum 15:18.

Aber wie schon in den ersten Begegnungen der Saison übernahm Südmeier in einer spielentscheidenden Phase für den ASV Verantwortung: Mit seinen Toren zum 17:18 läutete er die Aufholjagd ein, die Fabian Huesmann mit einem weitere Doppelschlag zum 19:18 in der 43. Minute krönte.

Nun lieferte sich die Teams wieder ein völlig offenes Spiel mit wechselnden Führungen bis zum 25:25 in der 56. Minute. Jan von Boenigk brachte den ASV zweieinhalb Minuten vor dem Ende wieder in Führung. Nach einem Fehlpass im Angriff bot sich nun für den ASV die Chance zur Entscheidung. Aber der VfL zwang die Gastgeber in das passive Spiel – nur noch ein Pass war möglich. Beim Freiwurf eilte Raul Santos zu früh aus der Deckung und erhielt folgerichtig eine Zwei-Minuten-Strafe. Schlimmer noch: Die Unparteiischen hoben zwangsläufig das passive Spiel auf, der ASV konnte nun den letzten Angriff noch einmal in Ruhe aufbauen – organisiert nach einer Auszeit durch Coach Michael Lerscht.

Zwanzig Sekunden vor dem Ende war es dann Südmeier, der zum entscheidenden 27:25 einnetzte und dem ASV damit den perfekten Start in eine kräftezehrende Woche bescherte. Bereits am Mittwoch geht es zu den Rimparer Wölfe, am nächsten Samstag empfangen die Westfalen den Dessau-Roßlauer HV in der WESTPRES arena.
ASV Hamm-Westfalen – VfL Gummersbach 27:25 (11:13)

ASV: Storbeck, Wesemann – Genz (1), Huesmann (7, 2/3 7m), Brosch (3), Fuchs (1), Spiekermann (3), Rubino, Schwabe, Südmeier (6), Pretzewofsky (1), Orlowski, Franke (2), von Boenigk (3)

VfL: Puhle, Valerio – Fanger, Vidarsson, Blohme (2), Kontrec, Haseler, Schuster, Hermann (6), Schneider, Herzig (2), Meinhardt, Santos (6, ½ 7m), Kiesler, Stüber (2), Bozovic (7, 3/3)

Zuschauer: 0

Schiedsrichter: Jörg Loppaschewski, Nils Blümel

Siebenmeter: ASV 2/3, VfL 4/5

Zeitrafen: ASV 6 min, VfL 6 min

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Tin Kontrec (VfL) 10. Minute

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren