Aufschlussreicher Test in Wetzlar

Foto: Heinz Zaunbrecher

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

"Das war ein wichtiges und sehr gutes Testspiel", sagte TSV-Trainer Dusko Bilanovic trotz der 24:31 (11:13)-Niederlage bei Bundesligist HSG Wetzlar am Sonntag. "Letztlich fiel Wetzlars Sieg etwas zu hoch aus."

Nach der Wiederaufnahme des Trainings vor einer Woche war das Spiel in Dutenhofen der erste Test vor dem Neustart der 2. Handball-Bundesliga am Sonntag, 2. Februar, 17 Uhr gegen den Handball Sport Verein Hamburg. Der zweite Test ist ein interner Teamvergleich, bei dem wiederum alle Spieler Einsatzzeiten erhalten. "Wir hatten auch Torwart Conny Dahmen mit dabei - auch als kleine Belohnung für seine gute Trainingsarbeit", betonte Bilanovic.

In der ersten Hälfte spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe, der TSV lag beim 8:7 (19.) erstmals in Führung, die bis zum 11:9 (26.) Bestand hatte. Auch ohne ihre EM-Spieler konnte Wetzlar dann einen Gang höher schalten und ging mit dem 13:11-Vorsprung in die Pause. Bis zehn Minuten vor Abpfiff blieb das Spiel beim Stande von 23:21 für die Gastgeber offen. Dann aber machten sich die "schweren Beine" bei den Rheinländern nach dem intensiven Training der vergangenen Woche mit täglich mehrfach zwei Einheiten bemerkbar. Während Sven Eberlein nach seiner Zeit bei den Rhein Vikings im TSV-Team zum Einsatz kam, konnte sich Nick Braun in der belgischen Nationalmannschaft bewähren: Der Linksaußen trug mit drei Toren in Hasselt und fünf Treffern in Nikosia zu den 24:7- und 31:16-Erfolgen gegen Zypern in der EM-Qualifikation bei.

Für Dusko Bilanovic war das Spiel in Wetzlar auch ein Zurückkommen an eine alte Wirkungsstätte: "Hier haben wir Handballgeschichte geschrieben. Zwei Jahre lang war die HSG Dutenhofen / Münchholzhausen in dieser Halle in der 2. Bundesliga ungeschlagen. Das war auch der Beginn des Aufstiegs, der zunächst ins deutsche Pokalfinale gegen Lemgo führte", erinnerte sich der Coach an vergangene Zeiten und sein Engagement bei der HSG von 1995 bis 1997 unter den damaligen Trainern Rainer Dotzauer und Enyi Okpara.

HSG Wetzlar - TSV Bayer Dormagen 31:24 (13:11)

Wetzlar: Klimpke, Suljakovic; Feld (2), Weber (2), Mirkulovski, Torbrügge, Weissgerber (5), Frend Öfors (4), Holst (4/1), Forsell Schefvert (6), Lindskog (2), Kunzendorf (6), J. Waldgenbach, T. Waldgenbach.

Dormagen: Bartmann, Boieck, Dahmen; Reuland (3/1), Köster (1) Meuser (3), Richter (4/2), Löfström (5), Thomas, Rebelo, Noll (1), P. Hüter (2), Morante Maldonado (2), Sterba (2), Grbavac (1), Eberlein.

 

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

23.02.2020 13:30
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 18. Spieltag
  
TVB 1898 Stuttgart - FA Göppingen 0 : 0
23.02.2020 16:00
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 24. Spieltag
  
SG Flensburg-Handewitt - HSG Wetzlar 0 : 0
  
Bergischer HC - TSV Hannover-Burgdorf 0 : 0
  
Die Eulen Ludwigshafen - MT Melsungen 0 : 0
23.02.2020 17:00
2.Handball-Bundesliga, 22. Spieltag
  
EHV Aue - HSG Krefeld 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 23.02.2020 08:18:51
Legende: ungespielt laufend gespielt