SCM im EHF-Cup in Leon

Foto: Lächler

Aus aller Welt
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Mit Rückenwind startet der SCM nach dem 32:26-Auftaktsieg in die EHF-Cup-Gruppenphase am vergangenen Sonntag gegen RK Gorenje Velenje heute Nachmittag von Leipzig aus im kleinen Charter-Flugzeug nach Spanien. Morgen um 20 Uhr (Livestream bei DAZN) ist Ademar Leon Gastgeber für unsere Grün-Roten.

Heute Vormittag war Videosession und Training beim SCM, anschließend geht es zum Mittagessen und von dort aus zum Flughafen Halle/ Leipzig. Gegen Velenje nutzte Torhüter Tobias Thulin seine größere Einsatzzeit. „Es ist immer schön, wenn ich mit gehaltenen Bällen der Mannschaft helfen kann. Am Ende war es wichtig für uns, mit zwei Punkten im ersten Gruppenspiel zu starten. Leon hat ein gutes Team, sie stehen auf Platz 2 in der Liga und sind nur vier Punkte hinter dem FC Barcelona. Ich hoffe, dass wir am Mittwoch ein gutes Spiel in Leon machen und mit einem Sieg nach Magdeburg zurückkommen“, sagt Schwedens aktuelle Nr. 3 zwischen den Pfosten. Unser SCM geht davon aus, dass bis auf die drei Langzeitverletzten Marko Bezjak, Gisli Kristjansson und Albin Lagergren, alle Spieler einsatzfähig zu haben.

Leon hat zum Gruppen-Auftakt mit 28:34 beim HBC Nantes in Frankreich verloren. Ademars Star David Fernandez hofft: „Wenn Magdeburg lange spielen muss und nicht zu einfachen Toren kommt, werden wir Optionen haben. Unsere Verteidigung und der Rückzug sind grundlegende Waffen, um den Sieg zu erringen.“ In Nantes lag da das Problem von Leon. „Nantes hat die Tore dann einfach und sehr schnell erzielt“, sagt der spanische Nationalspieler. „Die Deutschen und die Franzosen sind durch die erstklassige individuelle Qualität ihrer Spieler die Favoriten in unserer Gruppe. Aber wir haben uns zum Ziel gesetzt, einen der ersten zwei Plätze zu erreichen. Zuhause müssen wir stark sein und versuchen gegen Magdeburg eine Überraschung zu schaffen.“
In Nantes konnte Ademar Leon gerade in der 2. Halbzeit nicht seine Bestform abrufen. Trainer Manolo Cadenas: „Wir müssen aggressiver sein. Wenn man verliert, kann man nicht zufrieden sein. Denn das Ziel ist es immer, ungeachtet des Rivalen und seines Potenzials, bis zum Ende zu bestehen. Das Spiel gegen Magdeburg wird ebenso kompliziert, wie das zuletzt in Nantes. Es handelt sich um Mannschaften die ein überlegenes Potenzial haben, und die in der Champions League gegeneinander antreten könnten.“ Leon fehlt in der Abwehrmitte der unverzichtbare Argentinier Gonzalo Carou, der sich immer noch von seiner Schulterverletzung erholt. Alternativen sind Donlin, Marchan oder Lucin in der 6-0 Deckung oder die 5:1-Abwehr mit Martinez.

Bisher gab es in der Klub-EM zwei Duelle SCM vs. Ademar. 1999 gewannen die Magdeburger Jungs mit 32:26 das Halbfinale in der heimischen Bördelandhalle und 2005 mit 27:26 in Leon vor 5.500 Zuschauern. Die Spanier hatten dabei sechs Sekunden vor Schluss die große Chance zum Ausgleich, doch der zuvor überragende Entrerrios (jetzt Trainer in Nantes) scheiterte per Strafwurf an seinen eigenen Nerven und warf den Ball an die Latte. Bester Torschütze beim SCM war Karol Bielecki mit 8 Toren. Überragend war im Tor Silvio Heinevetter mit 15 Paraden. In Spanien spielte unser SCM zuletzt 2017 im EHF-Cup-Viertelfinale und gewann 34:27 bei Anaitasuna.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren