Zebras verdient im Finale

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Pokal-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der THW Kiel hat bei den AKQUINET EHF Cup Finals das Finale erreicht! Im Halbfinale gegen den dänischen Vertreter TTH Holstebro taten sich die Kieler vor unglaublich lauten 10.011 Zuschauern in der ausverkauften in der Sparkassen-Arena eine Halbzeit lang schwer, um am Ende deutlich mit 32:26 (16:14) zu gewinnen.

Bester Torschütze war Niclas Ekberg (6/3 Treffer), erneut eine starke Leistung zeigte Niklas Landin: Gegen seine Landsleute hielt der dänische Weltmeister zwölf Würfe. Am Sonnabend spielen die Kieler um 20:45 Uhr  nun um den EHF-Cup.

Gänsehaut-Atmosphäre in der Sparkassen-Arena: Vor dem ersten Halbfinale, das die Kieler Handballer als Gastteam in ihren schwarzen Auswärtstrikots bestritten, wurde der EHF-Pokal präsentiert, mit abwechslungsreichen Showelementen war auch dem letzten der treuen THW-Fans klar: Hier passiert an diesem Wochenende Besonderes.

Damit sind die Kieler und ihre großartigen Fans morgen um 20:45 Uhr in der Sparkassen-Arena noch einmal gefordert: Das große Finale des EHF-Cups steht an - und dafür haben sich die Zebras einiges vorgenommen: "Gemeinsam mit der 'weißen Wand' wollen wir jetzt den Pott holen", sagte Kapitän Domagoj Duvnjak. "Dafür treten wir an. Es wird hart, aber gemeinsam können und wollen wir es schaffen." Die Partie wird live bei DAZN gezeigt, in Kiel können die Fans beim kostenlosen Public Viewing in der Forstbaumschule oder auch noch in der Arena mitfiebern: An der Tageskasse gibt es noch einige Stehplatzkarten aus einem zusätzlichen Kontingent. Weiter geht's am Sonnabend, Kiel!

AKQUINET EHF Cup Finals, Halbfinale, 17.05.19: TTH Holstebro (DEN) - THW Kiel: 26:32 (14:16)

TTH Holstebro: Gade (25.-54., 6 Paraden), Frandsen (1.-25., 54.-60., 13/1 Paraden); Svarvarsson (3), Damgaard, Nielsen (1), Lindholt, Karlsson, Bramming (7/1), Mortensen (3), Östlund (1), Justesen, Kildelund, Smits (5/1), Porup (3), Balling (3); Trainer: Westerholm

THW Kiel: N. Landin (1.-28., 31.-54., 12/1 Paraden), Wolff (28.-30., 54.-60., 6 Paraden); Duvnjak (2), Reinkind (1), M. Landin (1), Firnhaber, Weinhold (4), Wiencek (1), Ekberg (6/3), Rahmel (1), Dahmke (3), Zarabec (2), Bilyk (3), Pekeler (4), Nilsson (4); Trainer: Gislason

Schiedsrichter: Charlotte Bonaventura / Julie Bonaventura (FRA)
Strafzeiten: TTH: 4 (3x Lindholt (10., 25., 58.), Porup (37.)) / THW: 1 (Dahmke (46.))
Siebenmeter: TTH: 4/3 (Landin hält Bramming (18.)) / THW: 4/3 (Gade hält Ekberg (37.))
Spielfilm: 1:0, 1:1, 3:1 (4.), 3:3 (7.), 4:3, 4:6 (13.), 5:7, 8:10 (18.), 9:11, 9:13 (25.), 10:14, 12:14 (28.), 12:15, 14:15 (30.), 14:16; 15:16, 15:18 (35.), 16:18, 16:20 (38.), 18:21 (42.), 18:23 (43.), 19:24, 20:25 (47.), 22:26 (48.), 22:29 (51.), 25:30 (55.), 26:31 (58.), 26:32.
Zuschauer: 10.011 (ausverkauft) (Sparkassen-Arena, Kiel)

THW-Trainer Alfred Gislason: Ich bin glücklich über den Finaleinzug. Holstebro war der erwartet schwere Gegner. Besonders in der ersten Hälfte haben wir zu viele Chancen liegen lassen, vor allem aus dem Rückraum. So war die Führung zur Halbzeit ein bisschen glücklich. In der zweiten Halbzeit lief es besser. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Durch unsere 3-2-1-Abwehr haben wir viele Konter generiert. Einen Wunschgegner für das Finale habe ich nicht. Beide Mannschaften spielen sehr unterschiedlich Handball. Von daher ist es egal wer kommt, wir müssen ein gutes Spiel abliefern.

Holstebros-Trainer Patrick Westerholm: Glückwunsch an Kiel zum Finaleinzug. Es war ein enges Spiel, besonders in der ersten Hälfte könnten wir gut mithalten und gut umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Wir wollten hier mit hohem Tempo antreten und es Kiel so schwer machen. Leider haben wir in der zweiten Halbzeit zu viele Tore durch Gegenstöße bekommen.

Holstebros Kay Smits: Glückwunsch an den THW. Die Atmosphäre hier war großartig. Es hat Spaß gemacht, vor diesen Fans zu spielen. Wir konnten lange Zeit gut mithalten, und wir können zufrieden sein mit unserem Spiel. Leider hat es am Ende nicht gereicht.

THW-Linksaußen Rune Dahmke: Es war großartig, hier in unserer Halle zu spielen. Die Fans waren von Beginn an da, schon beim Aufwärmen war es fantastisch, einfach unglaublich. Die Atmosphäre war sogar noch lauter als im Derby. Holstebro hat es uns schwer gemacht. Sie haben guten und schnellen Handball gespielt.

Kiels Sportlicher Leiter Viktor Szilagyi: Bisher lief es klasse. Die Zuschauer waren heute unglaublich, aber ich bin mir sicher, dass alle morgen noch eine Schippe draufpacken werden. Es ist schließlich ein Finale in Kiel!

Ergebnisdienst Pokal

18.09.2019 17:00
EHF Champions League, 02.Spieltag
  
Dinamo Bucuresti - IFK Kristianstad 0 : 0
  
KS Vive Tauron Kielce - HC Motor Zaporozhye 0 : 0
  
Orlen Wisla Plock - Kadetten Schaffhausen 0 : 0
  
SG Flensburg-Handewitt - Elverum Handball 0 : 0
18.09.2019 19:00
EHF Champions League, 02.Spieltag
  
IK Sävehof - RK Eurofarm Rabotnik 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 18.09.2019 12:14:49
Legende: ungespielt laufend gespielt