26
Do, Nov
18 New Articles

Spitzenspiel in Aalborg

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Pokal international
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nach dem LIQUI MOLY-HBL Derby ist vor der EHF Champions League: Nach einer Woche ungewollter Zwangspause auf europäischer Ebene und drei Tage nach dem 29:21-Erfolg gegen Flensburg in der Liga sind die Zebras bereits am Mittwoch wieder richtig gefordert:

Ab 18:45 Uhr sind sie zu Gast beim bisher ungeschlagenen dänischen Meister Aalborg Handbold. Der Streamingdienst DAZN zeigt das Spitzenspiel der Gruppe B, von der Europäischen Handball Föderation als "Match of the week" klassifiziert, live aus Jutlander Bank Arena, in der am Mittwoch wie zuletzt auch 350 Zuschauer ihre Mannschaft unterstützen dürfen.

Am Dienstag wird die Zebraherde sich mit dem Bus auf ins gut viereinhalb Stunden entfernte Aalborg machen. Mit dabei sind dann auch wieder die beiden "Comebacker" Niklas Landin und Sander Sagosen, die beide ihren Einsatz im Derby gut überstanden haben. Für den norwegischen Neuzugang der Kieler ist die 380-Kilometer-Fahrt auch so etwas wie die Reise in die eigene Vergangenheit: Von 2014 bis 2017 spielte der heute 25 Jahre alte Rückraumspieler für das dänische Top-Team und gewann 2017 mit ihm die dänische Meisterschaft. Aalborg war Sagosens erste Station als Profi - und eine wichtige für beide Seiten dazu. Denn Sagosen wurde vor seinem Abschied nach Paris ein Platz in Aalborgs "Hall of fame" zuteil - mit 21 Jahren. Dort steht die Nummer "5", die er erstmals in Aalborg auf seinem Trikot trug, neben vier weiteren ehemaligen Aalborg-Handbold-Spielern, die alle nicht aus Dänemark stammen: Neben Sagosen ehren die Dänen in der "Hall of fame" den Schweden Jan Lennartsson und die Norweger Kristian Kjelling, Ole Erevik und Håvard Tvedten.

Dänen, Schweden, Norweger - aus diesen drei Nationalitäten setzt sich auch der aktuelle Kader von Trainer Stefan Madsen, einst beim Frauen-Bundesligisten HC Leipzig unter Vertrag, zusammen. Seine jetzige Skandinavien-Auswahl gehörte im vergangenen Jahr zu den Überraschungen der Königsklasse, letztlich landete man in der Gruppenphase sogar vor der SG Flensburg-Handewitt. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Lauf der Dänen dann allerdings vor dem Achtelfinale gestoppt. "Wir haben noch einen unerledigten Job aus der vergangenen Spielzeit", erklärte Madsen auf die Frage zu Aalborgs Saisonziel in der EHF Champions League. "Wir wollen wieder in die K.o.-Runde und dort unser Können zeigen." Dass seine junge Mannschaft gewillt ist, den Worten auch Taten folgen zu lassen, machte sie in den ersten vier Partien schnell klar: Zwei Auswärtserfolgen in Celje (31:29) und Zagreb (27:26) ließ man auf heimischem Terrain einen 38:29-Kantersieg gegen den HC Motor Zaporozhye folgen. Am vergangenen Spieltag dann setzte Aalborg Handbold das erste große Ausrufezeichen: Gegen den HBC Nantes, der zuvor die Zebras in der Wunderino-Arena beim 35:27-Erfolg eine krachende Heimniederlage zugefügt hatte, gewannen die Dänen mit 32:24 und ließen der französischen Top-Mannschaft zu keiner Zeit den Hauch einer Chance. Magnus Saugstrup erzielte sechs Treffer - mit jetzt 23 Torerfolgen in der Königsklasse gehört der Kreisläufer zu den erfolgreichsten Werfern der EHF Champions League.

Überragend bei dem historischen Triumph, zum ersten Mal überhaupt gewann Aalborg Handbold seine ersten vier Königsklassen-Matches in Folge, war einer der wenigen Routiniers in der Mannschaft: Mit 23 Paraden schloss der 35-jährige Schwede Mikael Aggefors seinen Kasten ab, nachdem zuvor Neuzugang Simon Gade (TTH Holstebro) in den drei weiteren Spielen überzeugt hatte. Ein paar Tage älter als Aggefors ist der wohl bekannteste Spieler des kommenden THW-Gegners: Rückraumspieler Henrik Möllgaard wechselte 2018 von Paris Saint-Germain zurück in seine Heimat. Ebenfalls zurück ist Olympiasieger Mads Christiansen: Der Linkshänder kam nach zwei Jahren in Magdeburg 2019 zu Aalborg Handbold. Zu den Stars des fünffachen dänischen Champion zählen auch Linksaußen Buster Juul-Lassen und eben Saugstrup, der nach den jüngsten Erfolgen vor Selbstbewusstsein strotzt: "Wir haben im vergangenen Jahr gezeigt, dass wir in diesem Wettbewerb ein wichtiges Wort mitreden können. Deshalb bin ich nicht überrascht, dass wir auch dieses Jahr eine gute Rolle spielen." Saugstrup freut sich auf die kommenden Aufgaben: "Es ist gut, dass wir vor den Spielen gegen Kiel, Veszprem und Barcelona schon acht Punkte in der Tasche haben. Diese Mannschaften sind ein bisschen besser als wir, aber wir haben unsere Chancen. Wenn wir richtig gut spielen sehe ich keinen Grund, warum wir nicht auch diese Gegner schlagen sollten!"

Aalborg war bisher ein gutes Pflaster für den THW Kiel - bisher haben die Zebras von vier Begegnungen gegen die dänische Top-Mannschaft drei gewonnen, einmal gab es ein Unentschieden. Zuletzt trafen die Schwarz-Weißen und Aalborg 2018 aufeinander - damals feierten mehr als 500 mitgereiste Kieler Fans den 27:20-Auswärtserfolg ihrer Mannschaft. Am Mittwoch werden in der Jutlander Bank Arena aufgrund der Corona-Beschränkungen insgesamt nur maximal 400 Menschen die Begegnung verfolgen. Dem THW Kiel die Daumen drücken können Fans einmal mehr beim Online-Streamingdienst DAZN.com, der live aus Dänemark überträgt.

Geleitet wird das vierte Vorrunden-Spiel des THW Kiel in der EHF Champions League von den beiden Franzosen Stevann Pichon und Laurent Reveret, als Delegierter wird der Schwede Peter Olsson vor Ort sein. Auf geht's nach Dänemark, Kiel!

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren